Weiterempfehlen Drucken

Mittelrhein-Verlag setzt auf semantische Textmining-Software Find-IT von Canoo

Vorteile der Symbiose zwischen dem eigenen Tochterunternehmen Redweb und Kooperationspartner Canoo werden nun auch selbst genutzt
 

Der Mittelrhein-Verlag greift nun selbst auf die Software Find-IT seines Kooperations-
partners Canoo Engineering zurück.

Die Redaktion der Mittelrhein-Verlag GmbH, Mutter des Softwareentwicklers Redweb und Herausgeberin der Rhein-Zeitung, wird in Zukunft selbst die semantische Textmining-Software Find-IT der Canoo Engineering AG (Basel/Schweiz) nutzen. Zur letzten World Publishing Expo hatten die beiden Unternehmen eine strategische Kooperation geschlossen und Find-IT als optionale Erweiterung in Redweb integriert. Nun will der Mittelrhein-Verlag die Vorteile der Symbiose auch im eigenen Medienhaus nutzen.

Als nahtlos integriertes Zusatzmodul in Redweb ist Find-IT sofort nach der Installation einsatzbereit. Artikel sowie eingehende Agentur-
meldungen, E-Mails, Office-Dokumente und Bilder werden automatisch verschlagwortet und verortet. Relevante Artikel und Informationen sollen so effizienter zu finden, zu bearbeiten und zu publizieren sein. Zudem können eingehende Informationen automatisch Themen zugeordnet und so von Redaktion und Redaktionsleitung gezielt gefiltert bzw. verteilt werden, so Canoo. Redakteure könnten zudem Themen abonnieren und bei eingehenden Informationen zu diesen Themen automatisch benachrichtigt werden. Dies spare bei Recherche und Themenmanagement wertvolle Zeit. Auch der eigentliche Schreibprozess werde unterstützt: Redakteure erhielten relevante Kontextinformationen bereits während des Schreibens – noch bevor sie danach suchen.

Nach Meinung des Mittelrhein-Verlags ist die Verschlagwortung mittels Find-IT ungewöhnlich präzise, weil das semantische Modul den gesamten Kontext eines Textes inhaltlich analysiert und dadurch zum Beispiel auch die im Text gemeinte Bedeutung mehrdeutiger Begriffe erkennen und zudem feststellen kann, welche Begriffe für den Text inhaltlich zentral sind. Die Schlagwörter würden nach Typ klassifiziert (etwa nach Orten, Personen, Organisationen, Produkten und Konzepten) und automatisch mit den passenden Wikipedia-Inhalten verlinkt.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Rückblick auf das Branchenevent „ppi Tage 2017“ im Kurzvideo

Verlage suchen nach Wegen, um sich zukunftsfähig zu machen

Seit Jahren gelten die „ppi Tage“ als etabliertes Branchenevent für Verlagshäuser. 165 Teilnehmer diskutierten Ende Mai 2017 zwei Tage lang Entwicklungen, Herausforderungen und Lösungsansätze der Medienbranche. Im Fokus standen in diesem Jahr unter anderem neue digitale Erlösmodelle (zum Beispiel die Digitalstrategie der Weser-Kurier Mediengruppe oder die Initiative „Lokalfuchs“ der Nordkurier Mediengruppe), aber auch Erfolgsgeschichten aus der Printbranche.

Sie haben das Event verpasst? Verschaffen Sie sich einen Eindruck über die Veranstaltung im Kurzvideo.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...