Weiterempfehlen Drucken

Motor Presse Stuttgart weitet Interred-Einsatz aus

Printkatalog „autokauf“ wird künftig mit dem webbasierten Redaktionssystem erstellt
 

Bei der Motor Presse Stuttgart entsteht nun auch der Printkatalog „autokauf“ mit dem webbasierten Redaktionssystem Interred.

Die Motor Presse Stuttgart setzt als technologische Basis weiterhin auf Interred. Nachdem bereits die Onlineportale von Zeitschriften wie „auto, motor und sport“ das Content Management System (CMS) Interred verwenden, wird nun der Printkatalog „autokauf“ mit dem webbasierten Redaktionssystem Interred erstellt.

Der Einsatz des Redaktionssystems Interred ermöglicht Verlagen die freie Wahl der verwendeten Workflows – so der Hersteller. Die Redaktion des quartalsweise erscheinenden Katalogs „autokauf“ entschied sich für einen halbautomatischen Ansatz. Grundlage hierfür ist die Anbindung der sehr umfangreichen Fahrzeugdatenbank der Motor Presse. So werden in einem ersten Schritt Informationen wie Basisdaten und Tabellen automatisiert durch Inhalte aus der Datenbank errechnet und erstellt. Dazu zählen auch automatisierte Regeln und Filter, welche die unterschiedlichen Auto-, Motor- und Modelldaten inklusive passenden Zellstilen, Farben etc. zusammensetzen. Zusätzlich zu den Tabellen kann der Katalog dann anschließend in einem zweiten Schritt mit weiteren Inhalten, beispielsweise Beschreibungstexten, entweder direkt im Redaktionssystem oder in Adobe Indesign, den Autos zugeordnet, ergänzt werden. Der Content wird dabei zudem so aufbereitet, dass weitere Auslieferungsschichten und somit auch Publikationen in andere Ausgabemedien wie etwa Apps möglich sind.

Mit einer Druckauflage von 60.000 Exemplaren und jeweils ca. 250 Seiten Umfang will „autokauf“ dem Leser einen vollständigen und medienübergreifenden Kauf-Guide für den deutschen Automarkt bieten. Durch das Multichannel-Publishing mit Interred steht der komplette Marktüberblick sowohl in gedruckter Form als auch auf der Webseite auto-motor-sport.de (inklusive aller verfügbaren Modelle und deren Ausstattungen sowie allen Preisen für Neu- und Gebrauchtwagen) zur Verfügung. Ein Mehrwert für Leser und Redaktion.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserrreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...