Weiterempfehlen Drucken

Müller Martini zeigt Produkte für mehr Flexibilität und höheren Mehrwert

Unternehmen stellt im Oktober auf der World Publishing Expo in Berlin aus
 

Die Arbeitsschritte Falzen, Heften und Schneiden gewinnen auch im Versandraum an Bedeutung und Beilagen generieren dank Veredelungen oder attraktiver Positionierung im Trägermedium Aufmerksamkeit. 

Unter dem Motto „Fit for profitability“ zeigt Müller Martini während der World Publishing Expo, die vom 7. bis 9. Oktober in Berlin stattfindet, Lösungen zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in Versandräumen.

Die Versandraumexperten von Müller Martini informieren während der Messe am Stand 210 in Halle 4.2 über moderne Versandräume und wollen dabei auch aufzeigen, wie die Flexibilität und Effizienz gesteigert und mit innovativen Produkten neue Marktsegmente erobert werden können.

Beispielsweise wird das zur Drupa 2012 als Weltpremiere vorgestellte Einstecksystem Flexliner in Kombination mit dem Paketbildungs-System Flexpack, präsentiert. Das ebenfalls ausgestellte Paketbildungs-System Flexpack soll vor allem bei der Verarbeitung von beilagenintensiven Produkten im kleinteiligem Zoning seine Stärken ausspielen. Sämtliche Abläufe wie Stapeln, Zuführen des Unterbogens, Unterbogen-Beschriftung, Deckblatt-Druck und -auflage sowie Paketumreifung sind in der kompakten Maschine vereint.

Das Daten- und Prozessmanagement-System Connex-Mailroom von Müller Martini wird in Berlin ebenfalls zu sehen sein. Das seit der letztjährigen World Publishing Expo weiterentwickelte System präsentiert sich im neuen Look und soll gemeinsam mit Connex-Info noch mehr Analysedaten und Möglichkeiten zur Prozessoptimierung bieten. 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...