Weiterempfehlen Drucken

Multisensorik für Verpackungen in neuer Dimension

Karl Knauer KG präsentiert Verpackungs-Parcours auf der Packaging Innovations 2017 in Berlin
 

Hier eine preisgekrönte Faltschachtelverpackung mit Oled-Beleuchtung – Bombay Sapphire Dry Gin – von Karl Knauer.

„Geschmack fühlen, Gewicht sehen, Farbe riechen“ – unter diesem Motto kann am 5. und 6. April eine „Installation“ des Verpackungsexperten Karl Knauer KG (Biberach, Baden) auf der Packaging Innovations 2017 (Stand A16) in Berlin (Arena, Eichenstraße 4) begangen werden. Die Besucher finden hier einen neuartigen Verpackungs-Parcours vor, der alle Sinne ansprechen und deutlich machen soll, welches bisher unerschlossene Potenzial im multisensorischen Packaging und der multisensorischen Ansprache am POS (Point of Sale) liegt.

Zentrale Fragen sind: Wie können Marken in einer überreizten, immer stärker technisierten Welt erfolgreich bleiben? Wie können Differenzierung zum Wettbewerb, Aufmerksamkeit, Erinnerung, Vertrauenswürdigkeit, Wertschätzung und Kaufbereitschaft für eine Marke weiter sichergestellt bzw. weiter verstärkt werden?

Eine Lösung ist das emotionale Wirkpotential multisensorischer Ansprache, die man zuerst mit allen Sinnen erleben und verstehen muss. Deshalb startet der Sinnesparcours mit einer Multisensorik-Show, bei der erlebt werden kann, was Multisensorik wirklich bedeutet, was es heißt, wenn sich die Sinne gegenseitig verstärken oder Widersprüche in der Ansprache die Wirkung zerstören und wie uns bewusste und unbewusste Wahrnehmungen emotional steuern. Danach geht es weiter zu Station 2 bis 6 des Multisensorik-Parcours, der unter dem Motto „Geschmack fühlen, Gewicht sehen, Farbe riechen“ das Potential multisensorisch gestalteter Verpackungen auf ganz überraschende Weise zeigt. Interaktiv erlebt der Besucher, wie alleine einzelne Elemente wie Formgebung der Verpackung, Farbe, Oberflächentextur, Duft die Gesamtwahrnehmung der Verpackung stark beeinflussen können.

Als oberstes Ziel wird die „sinnesübergreifende Kongruenz“, bei der jeder Sinn die gleiche Botschaft über das Produkt und die Marke erhält, genannt. Die Methodik zur praktischen Umsetzung präsentiert die Karl Knauer KG dann in der letzten Station des Parcours. Mit der Lösung „Multisensorik 3.0“ soll es für Markenartikler möglich gemacht werden, in allen Sinnesdimensionen eine markenkongruente „Multisense-Corporate Identity“ methodisch zu entwickeln. Welche Möglichkeiten und Kombinationen hier zielführend sind, lässt der Sinnesparcours der Karl Knauer KG auf der Packaging Innovations 2017 den Besucher anhand verschiedener Beispiele und Erfahrungsräume direkt erfahren und spüren.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...