Weiterempfehlen Drucken

Mundschenk Druck+Medien druckt nur auf Papier aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern

Wittenberger Druckereiunternehmen nach Forest Steward Council – Chain of Custody (FSC-COC) zertifiziert
 

Martina Radlbeck, Geschäftsführerin Mundschenk Druck+Medien, mit Urkunde zur FSC-COC-Zertifizierung.

Mit 20 Millionen Tonnen Papierverbrauch pro Jahr ist Deutschland einer der Spitzenreiter weltweit. Druckereien gehören dabei zu den großen Papierverbrauchern – denn tagtäglich verlassen tausende Auflagen von Magazinen, Prospekten, Flyern, Plakaten etc. die Produktionshallen. In zahlreichen Unternehmen sind FSC (Forest Steward Council)-Produkte wie beispielsweise Papier und Holz bereits ein fester Bestandteil des Sortiments. Mit der sogenannten FCS-COC (Chain of Custody)-Zertifizierung, vom Forest Steward Council, unterstützt Mundschenk Druck+Medien (Lutherstadt Wittenberg) das Ziel dieser Organisation: Papier- und Holzprodukte sollen aus Rohstoffen nachhaltiger Waldwirtschaft herstellt und genutzt werden.

Druckereiunternehmen müssen für den Erhalt des FSC-COC-Zertifikats in einem mehrstufigen Prozess ein innerbetriebliches Verfahren aufbauen, mit dem sichergestellt ist, dass FSC-zertifizierte Materialien jederzeit identifizierbar bleiben. „Genau das war in den insgesamt acht Monaten bis zum Zertifikat die größte Herausforderung: Das genaue Planen, Dokumentieren und Implementieren dieses innerbetrieblichen Verfahrens – und zwar so, dass es für jeden Mitarbeiter nachvollziehbar und transparent ist“, weiß Martina Radlbeck, Geschäftsführerin Mundschenk Druck+Medien, zu berichten. „Unser Handbuch dazu hat insgesamt 72 Seiten.“

„Mit dem FSC-COC-Zertifikat garantieren wir, dass wir nur auf Papier aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern drucken“, ergänzt Radlbeck. Nach den Regeln des Forest Steward Council, kurz FSC, bedeutet das: kein unkontrolliertes und illegales Abholzen, keine Verletzung der Menschenrechte und keine zu große Umweltbelastung.

Die Kunden von Mundschenk können angesichts des FSC-Siegels sicher gehen, dass alle Betriebe in der Produktkette – von der Rohstoffgewinnung bis zu den eigenen Druckhallen – gleichermaßen zertifiziert sind und die Standards erfüllen. Radlbeck ergänzt: „Wären wir selbst nicht zertifiziert, könnten wir zwar FSC-Papiere kaufen und verarbeiten, allerdings kein FSC-Siegel anbringen.“

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

PDF Days Europe 2017: Blick in die „Zukunft von PDF“

Während der Veranstaltung in Berlin wird das Geheimnis um das Projekt „Camelot2“ gelüftet

Nichts weniger als einen Blick in die „Zukunft von PDF“ verspricht das Veranstaltungsprogramm der PDF Days Europe 2017 in Berlin (15. bis 16. Mai, SI Steglitz International Hotel). Das liegt natürlich nicht zuletzt an „Camelot2“. Dieser Projektname steht für eine Erweiterung der PDF-Technologie, die derzeit unter Hochdruck von der PDF Association entwickelt wird. Während der PDF Days Europe soll der eigentliche Name der Technologie, die Einsatzmöglichkeiten sowie der aktuelle Status bekannt gegeben werden. Zudem werden in über 35 weiteren aktuellen Beiträgen (deutsch-/englischsprachige Präsentationen, Anwenderberichte, Workshops) alle spannenden Bereiche der PDF-Technologie beleuchtet.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...