Weiterempfehlen Drucken

Nägele Digital Repro GmbH investiert in die Laserdirektgravur

Kemptener Druckvorstufendienstleister kauft Kodak Flexcel Direct System
 

Betriebsleiter Werner Rost entnimmt am Kodak-Flexcel-Direct-System ein graviertes Sleeves.

Der Kemptener Druckvorstufendienstleister Nägele Digital Repro hat in ein Kodak-Flexcel-Direct-System zur Direktgravur von Elastomerplatten und -sleeves investiert und damit seine Produktionsmöglichkeiten erweitert. Völlig neu ist die Laserdirektgravur für das Unternehmen jedoch nicht, denn ein älteres CO2 -Lasersystem ist nach wie vor für die Ausgabe einfacher Stricharbeiten im Einsatz.

"Abgesehen von einer grundsätzlichen Kapazitätserweiterung hat uns das Flexcel-Direct-System die Möglichkeit eröffnet, hochqualitativ bebilderte Elastomerplatten und -Sleeves herzustellen. Zum Beispiel können wir bis zum 60er Raster durch entsprechende Punktflankenmodellierung einen druckbaren Tonwertumfang von 1 bis 99 Prozent gravieren", begründet Manfred Nägele, Gründer und Seniorchef der Nägele Digital Repro GmbH, die Investition in das System von Kodak. "Außerdem erlaubt uns das Flexcel-Direct-System, esterbeständige Elastomerplatten als Alternative zu speziellen Fotopolymerplatten herzustellen, wenn mit Zwei-Komponenten-Farben oder -Lacken gedruckt werden soll. Mit maximal 1.040 x 1.600 mm können wir auf dem Flexcel-Direct-System in einem deutlich größeren Format arbeiten, als uns dies vorher mit den Fotopolymerplatten möglich war", fügt der Seniochef hinzu. Was Sleeves betrifft, seien die mit dem neuen System gefertigten Elastomersleeves qualitativ höherwertiger als LAMS-Fotopolymersleeves. Ein weiterer Vorteil ist laut Nägele auch, dass es bei Elastomersleeves kürzere Lieferzeiten und etwas günstigere Einkaufspreise gibt.

Aufbau des Flexcel-Direct-Systems

Kodak Flexcel Direct ist ein komplettes System mit aufeinander abgestimmten Komponenten. Dazu gehört die Lasergravuranlage mit Absaugeinheit und Filter, die mit der hochauflösenden, laut Hersteller energieeffizienten Mehrkanal-Laserdiodentechnologie (915 nm) und 1.280 Warr Laserleistung arbeitet, was für eine hohe Strahlqualität sorge. Zum Komplettsystem gehört außerdem die Kodak-Tiff-Frontend-Software mit einem 3D-Workflow zur Umwandlung der 1-Bit-Rasterdaten in dreidimensionale Gravurdaten. Die 3D-Software soll unter Beeinflussung der Parameter First-Stel, Base (Versockelung) und Undercut (digitale Zurichtung) eine optimale druckbezogene Ausformung der Flanken aller druckender Elemente ermöglichen. Sleeves und Platten mit einer speziell auf die Lasergravurtechnologie abgestimmten Elastomer-Formulierung vervollständigen des Kodak-Flexcel-Direct-System.

Funktionsweise und Maschinenpark

Die Produktionslösung hält einen zweistufigen Prozess der Druckformherstellung bereits. An die Gravur des Sleeves oder der auf eine Adaptertrommel montierten Elastomerplatte schließt sich ein simpler Reinigungsschritt mit Wasser und einer Waschlauge an. Dafür wird Nägele einen Bürsten-Waschautomat mit integrierter Trocknung anschaffen.

Neben zwei seit Längerem genutzten Systemen von Kodak zur Bebilderung von LAMS-Fotopolymerplatten (eines davon auch für Sleeves), produziert Nägele bereits seit Mai 2010 mit der Kodak Flexcel-NX-Technologie Fotopolymerplatten. Die Flexcel-NX-Platten mit ihren charakteristischen Flat Top Dots machen inzwischen 70 % der Fotopolymerplattenproduktion des Unternehmens aus. Heute sind bei Nägele zwei Flexcel-NX-Wide-Belichter im Einsatz. Ausgestattet mit der Hybrid-Option, können beide Belichter alternativ Offsetdruckplatten bebildern, sodass über diese Maschinen auch das CTP-Dienstleistungsgeschäft der Nägele PrePress GmbH abgewickelt wird. Hier kommt seit Neuestem die vorerwärmungsfreie, chemiearme Kodak Trillian SP Platte zum Einsatz. Außerdem wird der CTP-Workflow vom bisher verwendeten Kodak-Prinergy-Evo-System auf ein Kodak-Prinergy-Connect-Workflow-System inklusive FM-Raster von Kodak umgestellt.

Hintergrundinformationen zu Nägele Digital Repro

Die Nägele Digital Repro GmbH wurde im Jahr 1975 gegründet. Das Unternehmen mit heute 23 Mitarbeitern hat sich auf Druckvorstufenarbeiten und die Herstellung von Druckformen für den Verpackungsflexodruck spezialisiert. 95 Prozent der bei Nägele hergestellten Flexodruckformen sind für die Produktion flexibler Verpackungen bestimmt, der Rest für Aluminiumplatinen und beschichtete Papiere. Im Firmengebäude in einem Gewerbegebiet im Norden der Stadt Kempten ist zudem mit der Nägele Prepress GmbH ein klassischer CTP-Dienstleister angesiedelt, der Markenartikler mit klassischen Reproarbeiten und Offsetdruckereien mit druckfertigen Platten bis zum Großformat beliefert.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Optimal Media – aus Leidenschaft für Medien

Gewinner Druck&Medien Awards 2016: "Kunstdrucker des Jahres"

Das Unternehmen Optimal Media kann sich und seine Produkte nicht nur Hören sondern auch Sehen lassen. Und das im wortwörtlichen Sinn. Denn der Mediendienstleister produziert sowohl CDs, DVDs, Schallplatten und Blu-rays für die multimediale, als auch Akzidenzen, Magazine, Bücher, Broschuren, Multimediadrucksachen und -verpackungen für die gedruckte Welt. Alles aus einer Hand, für akustischen, optischen und haptischen Genuss.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...