Weiterempfehlen Drucken

Neu in der Linotype-Library: Vesta und Big Vesta

Schrift vereint Elemente aus der Antike und dem 20. Jahrhundert

Die neuen Schriftenfamilie Vesta und Big Vesta vereint Elemente aus Antike und dem 20. Jahrhundert miteinander.

Die Linotype-Schriftenbibliothek verfügt seit heute über zwei neue Kreationen: Die Vesta und die Big Vesta wurden vom Schriftdesigner Gerard Ungers entworfen und vereinen Elemente aus der Antike und dem 20. Jahrhundert. Sie sollen eine gute Lesbarkeit bei geringem Platzbedarf bieten.

Die Vesta ist in sieben Strichstärken von Light bis Black verfügbar und enthält Kursive, Kapitälchen, Antiqua-, Mediäval- und Tabellenziffern. Als Open-Type-Pro-Schriftfamilie unterstützt sie, so Linotype, die meisten mitteleuropäischen sowie vielen osteuropäischen Sprachen.

Vesta: Von römischen Tempelfries inspiriert

Ungers wurde durch die Schrift auf dem Tempelfries des Vestatempels in Tivoli, die als Ursprung aller Serifenlosen gilt, inspiriert und entwarf die neue Schriftart zunächst als Orientierungs- und Informationssystem für Rom, für deren 2000-Jahr-Feier er den Auftrag für das Schriftdesign erhielt. Er erweiterte die Schrift um Elemente aus französischen Serifenlosen der 40er und 50er Jahre, wodurch eine Schrift mit offenen Buchstaben und großzügigen Punzen entstand, die zugleich luftig und durch variierende Strichstärken kontrastreicher wirkt.

Die Big Vesta war ursprünglich als Headline-Version konzipiert, soll aber auch in kleinen Schriftschnitten wirken. Dank ihrer großzügigen x-Höhen und den kurzen Ober- und Unterlängen ist sie sparsam und auch auf limitierten Platz einsetzbar.

Software und Lizenten der Schriftfamilie sind online und offline bei Linotype erhältlich. Sie steht laut Linotype auch als Webfont zur Verfügung.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Bernhard Niemela und Annika Böhringer neue Dozenten an der ABP

Social-Media-Experten unterrichten im Seminar „Social Media für Fachzeitschriften“

Erstmals hatte die renommierte Akademie der Bayerischen Presse (ABP) in diesem Jahr das Seminar „Social Media für Fachzeitschriften“ im Programm. Als neue Dozenten wurden hierfür Bernhard Niemela (Geschäftsführer des Ebner-Tochterunternehmens Deutscher Drucker Verlagsgesellschaft) und Annika Böhringer (Redaktionsleitung print.de) nach München eingeladen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...