Weiterempfehlen Drucken

Neue App erweckt Kalender-Inhalte zum Leben

"Kalender Plus" ist seit Ende Juni in den App-Stores erhältlich
 

Die Kalender-App "Kalender Plus", die die Bühner Werbemittel GmbH & Co. KG in Zusammenarbeit mit einem Web-Spezialisten entwickelt hat, kann gedruckte Inhalte auf Kalendern "zum Leben erwecken".

Die Bühner Werbemittel GmbH & Co. KG (Ostfildern) hat in Zusammenarbeit mit einem Web-Spezialisten eine App entwickelt, die einen gedruckten Kalender "entschlüsseln" kann und ihn um digitale Inhalte anreichert. Hinter "Kalender Plus" steckt eine Bilderkennungssoftware, die mit der Kamera von Smartphones und Tablets aufgenommene Bilder erkennt und die jeweils hinterlegten Imagevideos, Präsentationen, Zusatzinfors oder Termine darstellt. Die App unterstützt Apple-Produkte und Android-Systeme und ist seit Ende Juni in den App-Stores erhältlich.

Bei allem technischen Fortschritt sind gedruckte Kalender nach wie vor ein beliebter Werbeträger. Sie bieten eine schnelle Übersicht bei der Terminplanung und haben zusammen mit Werbung einen hohen Nutzen in der Verkaufsförderung vieler Unternehmen. Über die Jahre hinweg ist aus dem reinen Planungsinstrument bis heute ein komplexes Informationssystem geworden. „Der Informationsgehalt von gedruckten Kalendern geht inzwischen weit über das hinaus, was auf den ersten Blick erfasst werden kann“, sagt dazu Thomas Bühner, Geschäftsführer der Bühner Werbemittel GmbH & Co KG und Mitglied in der AG Zukunft. In der Aktionsgemeinschaft haben sich zwölf Hersteller von Kalendern und anderen Print-Werbemitteln aus Deutschland, Italien und der Schweiz zusammengeschlossen. Ihr Anliegen: Den Nutzwert zukunftsweisender Werbemittel einer breiteren Öffentlichkeit zu vermitteln.

Elektronische Kalender mit zusätzlichen Informationen anreichern

Mit der neuen App von Bühner kann beispielsweise der digitale Kalender auf allen Apple-Plattformen und Android-Systemen um zusätzliche Informationen angereichert werden. Zur Auswahl stehen bisher internationale Feiertage und Mondphasen. Zukünftig ist geplant, die App durch beispielsweise historische Ereignisse aus der Vergangenheit, Geburtstage bekannter Prominenter, wichtige Erfindungen des 19. und 20. Jahrhunderts oder auch wichtige regionale Ereignisse wie Oktoberfest, Fußball-WM, Festspiele oder Open-Air-Konzerte zu erweitern. Bühner wird redaktionell tätig sein und von Zeit zu Zeit die App „KalenderPlus“ updaten.

Crossmedial werben: Gedruckte Kalender mit digitalen Videosequenzen verbinden

Die Voraussetzung, um wiederum gedruckte Kalender mit digitalen Videosequenzen zu verbinden, ist die Installation der Bühner-Bilderkennungssoftware. Gedruckte Bilder auf einem Werbekalender werden über diese Software von den Kameras der Smartphones und Tablet-PCs erkannt und eine direkte Verbindung zu einer Bilddatenbank im Internet hergestellt. Hinter dem Bild erscheint beispielsweise ein Imagevideo, eine Produktpräsentation, ein Gutschein, eine Eintrittskarte für eine Veranstaltung oder auch bevorstehende Messetermine. Die Technik funktioniert ähnlich wie beim QR-Code, so der Hersteller.

Als Vorlage dienen laut Bühner jedoch keine Pixelhaufen, sondern gedruckte Bilder oder Grafiken. Diese Technik dahinter nennt sich „Augmented Reality“. Firmen können damit über gedruckte Bildmotive und Grafiken in ihren Werbekalendern weiterführende Informationen transportieren und so die Bindung zu Ihren Kunden intensivieren. So entsteht ein weiterer Mehrwert für die Werbungtreibenden.

Kalender-App übernimmt automatisch Termine in digitalen Kalender

Die neue App erweckt aber nicht nur die Bilder auf Kalendern zum Leben – geplant ist, so Bühner, dass sie auch in Videosequenzen genannte oder angezeigte Termine entschlüsselt und diese automatisch in den digitalen Kalender überträgt. Das Spektrum könnte dabei vom Hinweis auf Messetermine über Termine von besonderen Events, Hausmessen oder Produktvorstellungen bis hin zu Jubiläen, Vortragsveranstaltungen oder Sponsoringaktivitäten reichen. Die App ist zunächst auf Apple-Produkte und Android-Systeme konfiguriert und steht seit Ende Juni 2013 in den App-Stores zum Download bereit. Ein Demovideo gibt es auf Youtube und auf der Homepage von Bühner.

Kalender-App bietet vielfältige Möglichkeiten der Imagepflege

Der Kalenderspezialist Bühner druckt seit über 40 Jahren Werbekalender in jeder Größe und in jedem Format. „Mit der ersten umfassenden und crossmedial funktionierenden Kalender-App ist uns der Sprung ins digitale Zeitalter gelungen“, so Geschäftsführer Bühner. Der Mehrwert von Werbekalendern steigt damit immens. Jedes Bildmotiv auf einem Kalender kann der Einstieg zu weiteren digitalen Informationen sein. „Unternehmen haben vielfältige Möglichkeiten, auf sich aufmerksam zu machen, Ihr Image zu pflegen und wichtige Termine zu vermitteln. Die Reichweite der Kalender-App geht hin bis zur aktiven Gestaltung der firmeneigenen Social-Media-Aktivitäten.“, schildert das AG-Zukunft-Mitglied die Vorteile von "Kalender Plus". Auch das Thema Einbinden von Sponsoren soll, laut Thomas Bühner, demnächst angegangen werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Verhandlungen auf Augenhöhe

Elbe Leasing finanziert wiederholt bei Heimert Print in Northeim und Einbeck

Der Startschuss für die heutige Heimert Print GmbH wurde 2005 in Northeim gegeben. Mit fünf Mitarbeitern hatte man die Firma Rotte Druck übernommen. Es folgten der Aufbau des Unternehmens, der neben dem Offset- und Digitaldruck auch die Medien- und Gestaltungsabteilung sowie ab 2012 die Werbetechnik betraf. Mit der Übernahme der Firma Bornemann aus Göttingen in 2015 konnte Geschäftsführer Dennis Heimert die Mailingabteilung umfangreich erweitern.
Einen großen Schritt vorwärts ging Heimert nochmals 2016 mit dem Erwerb der Firma Garrido Druck in Einbeck, deren Räumlichkeiten man zum zweiten Standort machte und zehn weitere Druckwerke übernahm sowie acht neue Mitarbeiter.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...