Weiterempfehlen Drucken

Neue Handschriften bieten viel Abwechslung

Koorkin und Coomeec ab sofort bei Linotype erhältlich
 

Die Schriften Koorkin (li) und Coomeec (re) sind ab sofort bei Linotype erhältlich.

"Koorkin" und "Coomeec" –  so heißen die beiden neuen Handschriften, die ab sofort bei Linotype, einem Unternehmen der Monotype Imaging-Gruppe, erhältlich sind. Wie das Unternehmen berichtete, wurde Koorkin vom Monotype-Designer George Ryan überarbeitet und zu einer vollständigen Familie ausgebaut. Die Coomeec ist ein Entwurf des indonesischen Grafikers Andi A W Masry; sie war zunächst für den Einsatz als Comicbuch-Schrift vorgesehen. Ihre schmallaufenden Buchstaben erinnern jedoch "mehr an eine kalligrafische Pinselschrift als an die üblichen Vertreter der Comicfonts".

Beide Schriften lägen in den Strichstärken Regular und Bold mit den jeweils passenden Italic-Schnitten vor. Sowohl Coomeec als auch Koorkin deckten als OpenType-Pro-Fonts mehr als 48 auf dem Lateinischen basierende Sprachen ab. Das Zeichenangebot der beiden Schriften umfasst auch Versal- und Mediävalziffern. Beide Handschriften seien als Webfonts verfügbar und könnten somit auch für Internetseiten genutzt werden.

Die Formen der Koorkin leiten sich von zügig mit der Hand geschriebenen, in der Regel aus einer Linie aufgebauten Druckbuchstaben, ab, heißt es in der Mitteilung weiter. „Den gut lesbaren Buchstaben geben Variationen in der Strichstärke, wie sie zum Beispiel ein weicher Filzstift erzeugt, zusätzliche Dynamik“, erläutert Ryan seine Schrift. Ausgezogene Linienabschlüsse unterstützen den zwanglosen Charakter der Handschrift, die weder verspielt noch kindlich wirkt. Neben den Standardligaturen verhelfen zusätzliche, als OpenType-Feature erreichbare Ligaturen für Doppelbuchstaben wie „mm“ oder „nn“, aber auch „ck“, der Koorkin zu einem abwechslungsreichen Schriftbild.

Masrys Coomeec bringe Kapitälchen sowie zahlreiche Buchstabenalternativen mit. Sie sorgen nach Angaben von Linotype nicht nur für ein abwechslungsreiches Schriftbild, sondern können auch den Charakter der Schrift variieren. So liegen für die meisten Kleinbuchstaben Formvarianten vor, manchmal nur ganz leicht geändert wie ein fehlender Schnörkel beim „b“, ein geänderter Abstrich beim „h“ oder ein verlängerter Fuß beim „k“. Andere Buchstaben ändern dagegen ihre Form grundsätzlich, so zum Beispiel das „q“ oder „r“. Die Versalien stehen darüberhinaus auch als schwungvoll gestaltete Swash-Variante mit deutlich verlängerten Strichansätzen zur Verfügung. „Die Coomeec bringt durch ihre teilweise großen Variationen in der Strichstärke und zahlreichen kleinen Verzierungen in den Buchstaben einen sehr lebendigen Charakter in die Gestaltungen. Die Schrift ist in großen Schriftgraden genauso gut zu lesen wie in kleinen Schriftgraden“, so Masry.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Linde investiert in Großformatdrucker HP Pagewide XL 8000

Unternehmen stellt die Produktion von LED auf Inkjettechnologie von HP um

Die Linde AG Engineering Division (Pullach bei München) hat eine HP Pagewide XL 8000 Druckmaschine inklusive einer Online-Faltmaschine in Betrieb genommen. Der neue Drucker ersetzt drei der bisherigen Maschinen und soll die Arbeitsabläufe beim Druckvorgang hinsichtlich Kosten und Produktivität optimieren.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...