Weiterempfehlen Drucken

Neue Handschriften bieten viel Abwechslung

Koorkin und Coomeec ab sofort bei Linotype erhältlich
 

Die Schriften Koorkin (li) und Coomeec (re) sind ab sofort bei Linotype erhältlich.

"Koorkin" und "Coomeec" –  so heißen die beiden neuen Handschriften, die ab sofort bei Linotype, einem Unternehmen der Monotype Imaging-Gruppe, erhältlich sind. Wie das Unternehmen berichtete, wurde Koorkin vom Monotype-Designer George Ryan überarbeitet und zu einer vollständigen Familie ausgebaut. Die Coomeec ist ein Entwurf des indonesischen Grafikers Andi A W Masry; sie war zunächst für den Einsatz als Comicbuch-Schrift vorgesehen. Ihre schmallaufenden Buchstaben erinnern jedoch "mehr an eine kalligrafische Pinselschrift als an die üblichen Vertreter der Comicfonts".

Beide Schriften lägen in den Strichstärken Regular und Bold mit den jeweils passenden Italic-Schnitten vor. Sowohl Coomeec als auch Koorkin deckten als OpenType-Pro-Fonts mehr als 48 auf dem Lateinischen basierende Sprachen ab. Das Zeichenangebot der beiden Schriften umfasst auch Versal- und Mediävalziffern. Beide Handschriften seien als Webfonts verfügbar und könnten somit auch für Internetseiten genutzt werden.

Die Formen der Koorkin leiten sich von zügig mit der Hand geschriebenen, in der Regel aus einer Linie aufgebauten Druckbuchstaben, ab, heißt es in der Mitteilung weiter. „Den gut lesbaren Buchstaben geben Variationen in der Strichstärke, wie sie zum Beispiel ein weicher Filzstift erzeugt, zusätzliche Dynamik“, erläutert Ryan seine Schrift. Ausgezogene Linienabschlüsse unterstützen den zwanglosen Charakter der Handschrift, die weder verspielt noch kindlich wirkt. Neben den Standardligaturen verhelfen zusätzliche, als OpenType-Feature erreichbare Ligaturen für Doppelbuchstaben wie „mm“ oder „nn“, aber auch „ck“, der Koorkin zu einem abwechslungsreichen Schriftbild.

Masrys Coomeec bringe Kapitälchen sowie zahlreiche Buchstabenalternativen mit. Sie sorgen nach Angaben von Linotype nicht nur für ein abwechslungsreiches Schriftbild, sondern können auch den Charakter der Schrift variieren. So liegen für die meisten Kleinbuchstaben Formvarianten vor, manchmal nur ganz leicht geändert wie ein fehlender Schnörkel beim „b“, ein geänderter Abstrich beim „h“ oder ein verlängerter Fuß beim „k“. Andere Buchstaben ändern dagegen ihre Form grundsätzlich, so zum Beispiel das „q“ oder „r“. Die Versalien stehen darüberhinaus auch als schwungvoll gestaltete Swash-Variante mit deutlich verlängerten Strichansätzen zur Verfügung. „Die Coomeec bringt durch ihre teilweise großen Variationen in der Strichstärke und zahlreichen kleinen Verzierungen in den Buchstaben einen sehr lebendigen Charakter in die Gestaltungen. Die Schrift ist in großen Schriftgraden genauso gut zu lesen wie in kleinen Schriftgraden“, so Masry.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Rückblick auf das Branchenevent „ppi Tage 2017“ im Kurzvideo

Verlage suchen nach Wegen, um sich zukunftsfähig zu machen

Seit Jahren gelten die „ppi Tage“ als etabliertes Branchenevent für Verlagshäuser. 165 Teilnehmer diskutierten Ende Mai 2017 zwei Tage lang Entwicklungen, Herausforderungen und Lösungsansätze der Medienbranche. Im Fokus standen in diesem Jahr unter anderem neue digitale Erlösmodelle (zum Beispiel die Digitalstrategie der Weser-Kurier Mediengruppe oder die Initiative „Lokalfuchs“ der Nordkurier Mediengruppe), aber auch Erfolgsgeschichten aus der Printbranche.

Sie haben das Event verpasst? Verschaffen Sie sich einen Eindruck über die Veranstaltung im Kurzvideo.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...