Weiterempfehlen Drucken

Neue KBA Rapida 106 mit Lackturm und LED-UV-Trocknung für Hofmann Infocom

Mittelformat-Druckmaschine soll noch in diesem Monat in Betrieb genommen werden
 

Die Einbringung der neuen KBA Rapida 106 beim Nürnberger Mediendienstleister Hofmann Infocom hat Ende November begonnen. Noch im Dezember soll die neue Mittelformat-Druckmaschine in Betrieb genommen werden.

Beim Nürnberger Mediendienstleister Hofmann Infocom wird gerade eine neue Achtfarben-KBA-Rapida 106 mit LED-UV-Trocknertechnologie installiert. Es ist laut Hersteller das erste Mal, dass die neue LED-UV-Technologie im mittelformatigen 4-über-4-Druck realisiert wurde. Die neue Mittelformat-Druckmaschine ist zusätzlich mit einem Lackturm und der Rolle-Bogen-Einrichtung RS 106 ausgestattet und soll vor allem für den Druck von hochwertigen Magazinen, Katalogen und Umschlägen eingesetzt werden.

Neben Energieeinsparungen und kurzen Durchlaufzeiten bietet die LED-UV-Technologie laut KBA auch bei der Verarbeitung von Naturpapieren Vorteile. So werde das Wegschlagen der Farbe durch die sofortige Trocknung vermieden und das Druckergebnis dadurch besonders brillant. Die neue Rapida 106 mit High-Speed-Paket erreicht nach Angaben des Herstellers eine maximale Druckgeschwindigkeit von bis zu 18.000 Bogen/h im Schön- und Widerdruck. Die Konfikguration für den UV-/Mischbetrieb soll dabei ein breites Veredelungsspektrum ermöglichen, wie zum Beispiel verschiedene Matt-Glanz-Effekte.

Das Drive-Tronic-Konzept mit Einzelantrieben ist in der gesamten Offsetdruckmaschine umgesetzt – vom Anleger über die SIS-Anlage bis hin zum simultanen Plattenwechsel. So seien minimale Rüstzeiten beim Jobwechsel erreichbar. Die Bogeninspektion auf Bogenvorder- und -rückseite und die Inline-Farbdichteregelung mit Qualitronic Professional soll die Qualität jedes einzelnen Druckbogens sichern. Für das Produktionsmanagement kommt Logotronic Professional zum Einsatz; zudem stehe eine Schnittstelle zum MIS-System von Hofmann Infocom zur Verfügung. Die neue KBA-Druckmaschine soll noch in diesem Monat in Betrieb genommen werden.

Wer ist Hofmann Infocom?

Seit 2001 firmiert das 1908 gegründete Nürnberger Unternehmen als Hofmann Infocom. Damit hat sich der in vierter Generation familiengeführte Mediendienstleister als Integrations- und Servicepartner sowie Ideengeber für den Einsatz von Kommunikationsmitteln neu aufgestellt. Heute gehört neben Hofmann-Druck ein Medien- und ein Mediaunternehmen, ein 1971 gegründeter Verlag sowie ein Lettershop zur Unternehmensgruppe. Bei der Druckerei handelt es sich um einen vollstufigen Rollen- und Bogenbetrieb mit Weiterverarbeitung für die Zeitschriften- und Katalogproduktion.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...