Weiterempfehlen Drucken

Neue Papiere mit Mineralöl-Barriere

Gemeinschaftsprojekt von Sappi, BASF und Eurofins

Gemeinsam mit BASF und Eurofins hat der Papierhersteller Sappi Papiere entwicklet, die mit einer Mineralöl-Barriere (MOB) ausgesatttet sind. Diese Papiere sollen das Eindringen von potenziell kritischen Substanzen verhindern und sich daher vor allem für die Produktion flexibler Verpackungen eignen. Damit würde auch der Einsatz von recyceltem Zellstoff in Verpackungsmaterialien möglich, so Sappi.

In der Vergangenheit standen immer wieder Verpackungen in der Kritik, bei denen Mineralölrückstände und andere schädliche Stoffe von Kartonverpackungen auf Lebensmittel übergingen. Diese Migrationsprobleme entstehen laut Sappi unter anderem deshalb, weil Kartonverpackungen aus recycelten Papierfasern bestehen. Zahlreiche Druckfarben enthalten Mineralöl als Lösungsmittel. Da aber die Druckfarben beim Recyceln des Papiers und Kartons nicht vollständig entfernt werden, verbleiben Mineralölrückstände in den Fasern. Wenn diese Substrate für Lebensmittelverpackungen verwendet werden, können diese Rückstände vom Karton in die Lebensmittel übergehen, auch wenn diese durch einen Innenbeutel geschützt sind.  Auch Druckfarben, die im Verpackungsdruck verwendet werden, können Mineralöl enthalten und verpackte Produkte kontaminieren.

Die jetzt gemiensam von Sappi, BASF und Eurofins entwickelten Papiersorten MOB Kraft und MOB Gravure sind mit einer so genannten Mineralöl-Barriere ausgestattet, die den Inhalt vor Mineralölrückständen schützen soll.  MOB Kraft für Innenbeutel ist ein einseitig glattes Papier mit einer auf der Rückseite aufgebrachten MOB-Barriere. Es wird mit einem Flächengewicht von 80 g/m2 bis 120 g/m2 angeboten. Die Papiersorte MOB Gravure wurde für Tiefdruck veredelte Primärverpackungen, wie Tüten, Sachets, Beutel und Umhüllungen, entwickelt. Es steht mit einer Grammatur von 95 g/m2 bis 140 g/m2 zur Verfügung. Dieses Papier besitzt auf der Oberseite einen Tiefdruckstrich und auf der Rückseite eine MOB-Barriere zum Schutz des verpackten Produktes. Beide Papiere besitzen laut Hersteller die Voraussetzungen zum Aufbringen zusätzlicher Barriereschichten, beispielsweise mit Dispersionslacken oder durch Extrusionskaschieren.

Die Papiersorten MOB Kraft und MOB Gravure sollen sich für die Verpackung von Zucker, Schokolade und Süßwaren, Kaffee und Tee, Chips, Snacks und Nüssen, getrockneten und dehydrierten Lebensmitteln, Tiefkühlkost und Speiseeis anbieten. Vorgestellt werden die neuen Papiersorten auf der Fachpack 2013 in Nürnberg am Sappi-Stand 604 in Halle 7.  Eurofins stellt an Stand 301 in Halle 5 ebenfalls auf der Fachpack aus.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Konjunktur im April: Erneute Verbesserung des Geschäftsklimas

Das aktuelle Konjunkturtelegramm des BVDM

Das Geschäftsklima in der Druck- und Medienbranche hat sich im April 2017 gegenüber dem Vormonat erneut verbessert. Der saisonbereinigte Index stieg um 1,2 Prozent auf 106,5 Zähler und habe damit den höchsten Stand seit einem Jahr erreicht, wie es im aktuellen Konjunkturtelegramm des BVDM heißt. Ausschlaggebend dafür sei die deutlich positiver beurteilte Geschäftslage der Druckunternehmer gewesen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...