Weiterempfehlen Drucken

Neue Verlagssoftware: Burg-Verlag investiert in Komplettlösung von JJK

Neben Standardwerkzeugen wird auch das Redaktionssystem und die Beilagenplanung mit JJK-Software umgesetzt
 

Mit der Verlagssoftware von JJK wird der Burg-Verlag auf Fehmarn künftig seine Zeitungstitel, wie zum Beispiel das Fehmarnsche Tageblatt, produzieren.

Der Burg-Verlag auf Fehmarn setzt bei seiner Zeitungsproduktion künftig auf das Komplett-Verlagssystem der JJK Verlagssoftware GmbH (Krefeld). Neben den Standard-Werkzeugen für Blattplanung, Layout, Umbruch und Verlagsmanagement wird der Burg-Verlag auch das Redaktionssystem und eine spezielle Variante der Beilagenplanung von JJK einsetzen. Im Burg-Verlag erscheint Deutschlands einzige insulare Tageszeitung, das Fehmarnsche Tageblatt sowie die Heiligenhafener Post und die Wochenblätter der Reporter-Eutin und der Reporter-Plön/Preetz.

"Schlanke und effiziente Systeme mit zentralem Datenmanagement sind für lokale Tageszeitungen ebenso wichtig wie für große Verlagsgruppen", erklärt Mark Jopp, JJK-Geschäftsführer. Mit dem schnittstellenfreien Komplettsystem sollen Verleger die notwendige Unterstützung erhalten, um ihre Verlage zukunftssicher zu gestalten, durch effiziente Prozesse überflüssige Arbeitsschritte zu vermeiden und um Ressourcen für wertschöpfende Tätigkeiten freizusetzen. Davon profitieren in der Folge Mitarbeiter wie Leser, ist sich Mark Jopp sicher.

Das Portfolio des Burg-Verlags

Der Burg-Verlag zählt zur Ippen-Gruppe und produziert das Fehmarnsche Tageblatt und die Heiligenhafener Post mit einer täglichen Auflage von ca. 4.200 Exemplaren. Redaktion und Vertrieb der Tageszeitungen befinden sich in Burg auf der Ostseeinsel Fehmarn, gedruckt wird die Zeitung in Walsrode. Deutschlands einzige insulare Tageszeitung feierte 2006 sein 150-jähriges Bestehen. Neben den Tageszeitungen verlegt der Burg-Verlag die Wochenblätter "der reporter" in Eutin und in Plön/Preetz mit einer wöchentlichen Auflage von ca. 52.000 Exemplaren.

Über JJK Verlagssoftware GmbH

JJK wurde 1995 von den Verlagskaufleuten Mark und Dirk Jopp sowie dem Wirtschaftsinformatiker Torsten Klupsch gegründet. Seitdem entwickelt das Unternehmen mit Sitz in Krefeld Softwarelösungen für die Zeitungsindustrie. Das Spektrum der JJK-Lösungen bietet sowohl Verlagsmanagement- und Produktionslösungen als auch Online-Module und Verlagsmanagement. JJK kann bereits über 170 Installationen für die Zeitungsindustrie in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden verzeichnen. Zum Kundenkreis gehören Tages- und Wochenzeitungsverlage, Zustellgesellschaften sowie Werbe- Direktverteilunternehmen als Dienstleister für die Zeitungsindustrie.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

DSGVO-Umsetzung: Optimiertes Stammdaten-Management als Basis

Empfehlung des Beratungsunternehmens Parsionate GmbH für die im Mai 2018 in Kraft tretende Datenschutz-Grundverordnung

Geht es um die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), so wirken viele Unternehmen wie gelähmt. Obwohl die Verordnung im Mai 2018 in Kraft tritt, haben viele noch nicht mit der Umsetzung der neuen Vorgaben begonnen. Viel zu hoch und umfassend erscheinen die Anforderungen und entsprechend schwer der erste Schritt. Die Parsionate GmbH, Beratungsunternehmen für Stammdaten- und Produktinformationsmanagement sowie Omnichannel-Commerce, sieht ein optimiertes Master Data Management (MDM) als Grundlage für eine gelungene DSGVO-Umsetzung.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...