Weiterempfehlen Drucken

Neue Versandraumlösung für Münchner Merkur

Inline Einstecken, Heften und Schneiden

Das in das Einstecksystem Proliner integrierte Heftaggregat Prostitch erlaubt zusammen mit dem Fächerschneider News-Trim (Bild) eine Inline-Produktion von Einstecken, Heften und Schneiden.

Zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit investiert die Mediengruppe Münchner Merkur TZ in ein komplettes Zeitungsversand-System. Hersteller ist Müller Martini. Nach dem neuen Druckhaus Penzberg soll auch im Stammwerk an der Dessauerstrasse in München ein Einstecksystem Proliner mit Vorsammler Coliner installiert werden. Das in den Proliner integrierte Heftaggregat Prostitch erlaubt zusammen mit dem Fächerschneider News-Trim eine Inline-Produktion mit Einstecken, Heften und Schneiden.

Neben mehreren Tageszeitungen – darunter das Flaggschiff "Münchner Merkur" – druckt die Mediengruppe Münchner Merkur in ihrem Stammwerk verschiedene Wochenzeitungen wie zum Beispiel das "Bayerische Landwirtschaftliche Wochenblatt". Das Blatt erscheint wöchentlich in einer Auflage von rund 110.000 Exemplaren im gehefteten Tabloid-Format und enthält regelmäßig Beilagen. Aktuell wird das Bayerische Landwirtschaftliche Wochenblatt auf einem älteren Sammelhefter 300 mit Einstecksystem Biliner von Müller Martini gefertigt.

Mit dem neuen Einstecksystem Proliner mit integriertem Heftaggregat Prostitch sowie für dem Fächerschneider News-Trim  kann die Bauernzeitschrift nach Angaben der Mediengruppe in einem einzigen Produktionsprozess gefertigt werden. Die ist laut Geschäftsführer Uwe Günther einer der Hauptgründe, weshalb sich die Mediengruppe Münchner Merkur für diese Lösung entschied.

Die Anlage umfasst nun einen Proliner mit drei automatischen Vorprodukt-Anlegern, fünf Anlegern, gekoppelt mit einem Vorsammler Coliner mit vier Anlegern, Streamfeedern für die automatische Beilagenzuführung, drei Kreuzlegern News-Stack mit Touren-Adress-Blatt-Auflage (TABA F), Adressier-, Rampen- und Leitsystem Mailroom Production Control MPC mit Connex.Info von Connex.Mailroom sowie Remote Online (ermöglicht Fernzugriff für Diagnose und Fehlerbehebung). Daneben entschied sich das Münchener Zeitungshaus auch für eine Erweiterung eines bestehenden Einstecksystems Newsliner, ebenfalls von Müller Martini. So wird neu ein Coliner mit acht Anlegern angedockt, die bestehenden Kreuzleger bekommen TABA F sowie ein Steuerungs-Update für MPC-Anbindung. Zudem kann auch der Newsliner künftig mittels Remote Online vom Müller Martini-Werk angesteuert werden.

Die neuen Systeme werden im zweiten Quartal 2015 ihre Produktion aufnehmen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Papiertechnische Stiftung konzentriert Aktivitäten künftig in Heidenau

Standort München wird im 1. Halbjahr 2018 geschlossen

Anfang Februar hat der Stiftungsrat der Papiertechnischen Stiftung (PTS) einstimmig beschlossen, den Standort der Stiftung in München im 1. Halbjahr 2018 zu schließen und den Standort in Heidenau nahe Dresden weiter zu entwickeln. Als Grund wurde angegeben, dass die Kosten für den Unterhalt zweier Standorte, insbesondere die hohe finanzielle Belastung durch das Institutsgebäude in München, die Existenz der Stiftung gefährden würden.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...