Weiterempfehlen Drucken

Neue Versandraumlösung für Münchner Merkur

Inline Einstecken, Heften und Schneiden

Das in das Einstecksystem Proliner integrierte Heftaggregat Prostitch erlaubt zusammen mit dem Fächerschneider News-Trim (Bild) eine Inline-Produktion von Einstecken, Heften und Schneiden.

Zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit investiert die Mediengruppe Münchner Merkur TZ in ein komplettes Zeitungsversand-System. Hersteller ist Müller Martini. Nach dem neuen Druckhaus Penzberg soll auch im Stammwerk an der Dessauerstrasse in München ein Einstecksystem Proliner mit Vorsammler Coliner installiert werden. Das in den Proliner integrierte Heftaggregat Prostitch erlaubt zusammen mit dem Fächerschneider News-Trim eine Inline-Produktion mit Einstecken, Heften und Schneiden.

Neben mehreren Tageszeitungen – darunter das Flaggschiff "Münchner Merkur" – druckt die Mediengruppe Münchner Merkur in ihrem Stammwerk verschiedene Wochenzeitungen wie zum Beispiel das "Bayerische Landwirtschaftliche Wochenblatt". Das Blatt erscheint wöchentlich in einer Auflage von rund 110.000 Exemplaren im gehefteten Tabloid-Format und enthält regelmäßig Beilagen. Aktuell wird das Bayerische Landwirtschaftliche Wochenblatt auf einem älteren Sammelhefter 300 mit Einstecksystem Biliner von Müller Martini gefertigt.

Mit dem neuen Einstecksystem Proliner mit integriertem Heftaggregat Prostitch sowie für dem Fächerschneider News-Trim  kann die Bauernzeitschrift nach Angaben der Mediengruppe in einem einzigen Produktionsprozess gefertigt werden. Die ist laut Geschäftsführer Uwe Günther einer der Hauptgründe, weshalb sich die Mediengruppe Münchner Merkur für diese Lösung entschied.

Die Anlage umfasst nun einen Proliner mit drei automatischen Vorprodukt-Anlegern, fünf Anlegern, gekoppelt mit einem Vorsammler Coliner mit vier Anlegern, Streamfeedern für die automatische Beilagenzuführung, drei Kreuzlegern News-Stack mit Touren-Adress-Blatt-Auflage (TABA F), Adressier-, Rampen- und Leitsystem Mailroom Production Control MPC mit Connex.Info von Connex.Mailroom sowie Remote Online (ermöglicht Fernzugriff für Diagnose und Fehlerbehebung). Daneben entschied sich das Münchener Zeitungshaus auch für eine Erweiterung eines bestehenden Einstecksystems Newsliner, ebenfalls von Müller Martini. So wird neu ein Coliner mit acht Anlegern angedockt, die bestehenden Kreuzleger bekommen TABA F sowie ein Steuerungs-Update für MPC-Anbindung. Zudem kann auch der Newsliner künftig mittels Remote Online vom Müller Martini-Werk angesteuert werden.

Die neuen Systeme werden im zweiten Quartal 2015 ihre Produktion aufnehmen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Kösel informiert Verlage über Color-Management

Vortragsreihe: „Color-Management in der Buchherstellung"

Unter dem Titel „Color-Management in der Buchherstellung“ hat der Buchhersteller Kösel aus Altusried eine Vortragsreihe aufgesetzt, mit der das Unternehmen in der Schweiz und in Deutschland unterwegs war. In insgesamt sieben Abendveranstaltungen informierten die Kösel-Fachleute über ein komplexes Thema.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...