Weiterempfehlen Drucken

Neuer Gefahrgut-Ratgeber soll über Unternehmerpflichten aufklären

Wohin mit gebrauchten Druckmaschinen-Reinigungstüchern?

Der neue Ratgeber von Mewa sagt genau, wie gebrauchte Putztücher richtig zu behandeln sind.


                        

Wer Verschmutzungen zum Beispiel an Druckmaschinen aufnimmt, sollte wissen, welche Gesetze für den Umgang mit gebrauchtem Putzmaterial zu beachten sind. Deshalb hat die Mewa Textil-Service AG & Co. jetzt einen kompakten Ratgeber veröffentlicht, der über aktuelle Pflichten und Verantwortlichkeiten informieren und praxisnahe Tipps für die Umsetzung geben soll. 

Die Pflichten betreffen Lagerung, Transport und Entsorgung von gebrauchtem Putzmaterial, das mit gesundheits- oder umweltgefährlichen Chemikalien verschmutzt ist oder von dem eine Brand- oder Explosionsgefahr ausgeht. Einweglappen und -tücher sind üblicherweise als gefährlicher Abfall zu entsorgen – mit allen Dokumentationspflichten, die dazugehören.

Einfacher wird es beim Einsatz von Mehrwegputztüchern, fallen sie doch unter das Gefahrguttransportrecht und nicht unter das Kreislaufwirtschaftsgesetz.

Aber ganz gleich, ob Ein- oder Mehrweg, „Verstöße gegen die geltenden Vorschriften sind kein Kavaliersdelikt“, warnt Michael Ballermann, Leiter Arbeitssicherheit und Gefahrgut bei Mewa. So sieht beispielsweise das Gefahrgutrecht für Umweltsünder Bußgelder von bis zu 50.000 Euro vor. Mit der Putztuch-Versorgung können auch externe Dienstleister beauftragt werden.

Der „Textil-Management-Guide Gefahrgut“ nennt nützliche Punkte, auf die man bei der Auswahl eines solchen Dienstleisters achten sollte. Mehrwegputztücher können eine geeignete Lösung sein. Dabei fallen keine Kosten für Einwegmaterial, kein Aufwand für Beschaffung, Lagerhaltung und Logistik an. Der Dienstleister (zum Beispiel Mewa) bringt, holt, wäscht und ersetzt die Textilien bei Bedarf. Darüber hinaus stellt Mewa seine Safety-Container namens Sacon zur Verfügung, in denen verschmutzte Tücher gesammelt werden. Wenn der Fahrer die Container abholt, macht er auch gleich die Beförderungspapiere fertig und kennzeichnet die Behälter. So sollen sich die Anwender darauf verlassen können, dass sie alle relevanten Sicherheits- und Umweltvorschriften rund um die Tücher einhalten, ohne sich um die Details kümmern zu müssen, wie Michael Ballermann weiter berichtet. Bis zu 50 Mal sollen die Tücher gewaschen und wiederverwendet werden können. Die Broschüre „Textil-Management-Guide Gefahrgut“ kann unter http://www.mewa.de bestellt werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Kindler Etikettenservice investiert in HP Indigo 20000 Digital Press

Flexible Anpassung des Produktionszyklus und Chance auf Eintritt in neue Märkte

Die Rolf Kindler Etikettenservice GmbH (Endingen) hat eine HP Indigo 20000 Digital Press in Betrieb genommen. Der Expertenbetrieb für Etikettierung will durch die Investition die Kapazität für die digitale Produktion ausbauen und zugleich die Produktivität bei der Herstellung spezieller Etiketten im Großformat erhöhen. Das 1993 gegründete Familienunternehmen war erst 2012 mit der Installation einer HP Indigo WS 6000 Digital Press in den digitalen Etikettendruck eingestiegen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...