Weiterempfehlen Drucken

Nicht alle katholischen Christen erhalten Gotteslob pünktlich

Auslieferung des Gesangsbuchs verzögert sich in einigen Diözesen
 

Jedes Kapitel im neuen Gotteslob beginnt mit einer roten Seite und dem Inhaltsverzeichnis. Das verwendete Papier in einigen Exemplaren des Gotteslob sei so dünn und durchsichtig, dass es von älteren Menschen schwer zu lesen sei, ließen einige Bistümer verlauten. Foto: KNA 

Für viele Katholiken ist es ein selbstverständlicher Begleiter in jeder Messfeier: das Gebet- und Gesangsbuch Gotteslob. Das neue Gotteslob, das mit dem 1. Advent 2013 eingeführt werden sollte, werde in zwölf Bistümern wegen massiver Druckprobleme bis 2014 auf sich warten lassen, berichten die Westfälischen Nachrichten. Grund für die Verzögerung: "Die Qualität des Papiers eines Teils der Auflage entspricht nicht den Erwartungen", so die Deutsche Bischofskonferenz (DBK).

Der Auftrag zum Druck der rund 3,6 Millionen Exemplare des Gotteslob wurde an die Druckerei C.H. Beck in Nördlingen vergeben. Am 31. Januar 2013 erfolgte der Andruck der ersten Auflage und am 1. Advent 2013 sollte das neue Gebets- und Gesangbuch für Gottesdienste und den privaten Gebrauch bereitstehen.

Produktionen für mehrere Diözesan-Verlage seien planmäßig abgeschlossen und zur Auslieferung auf dem Weg. Allerdings werde sich die Auslieferung eines Teils der bestellten Gotteslob-Ausgaben bis in das nächste Jahr erstrecken. Grund dafür seien Meinungsverschiedenheiten zwischen der Druckerei C. H. Beck und den Bistümern in Bezug auf das zu verwendende Papier, heißt es in der Pressemeldung der DBK weiter. Beiden Partnern sei die Einhaltung des geplanten Liefertermins für alle Diözesen ebenso wichtig wie die einwandfreie Auslieferung aller Gotteslob-Exemplare. Beide Seiten seien derzeit bemüht, die offenen Fragen in konstruktiven Gesprächen zu klären.

Wie der Seite des Evangelischen Pressedienstes (EPD) zu entnehmen ist, gingen dem neuen Gotteslob Vorarbeiten von mehr als zehn Jahren voraus. Neben Bischöfen und Beratern waren daran rund 100 Fachleute für Liturgie, Kirchenmusik, Pastoral, Bibelexegese, Dogmatik und Spiritualität beteiligt. Das erste gemeinsame Gesangbuch für die Bistümer in Deutschland und Österreich sowie die deutschsprachigen Bistümer Bozen-Brixen, Luxemburg und Lüttich war 1975 erschienen. Die Höhe der Erstausgabe für das neue katholische Gesangbuch sei Ende 2012 aufgrund der Vorbestellungen mit 3,6 Millionen Exemplaren angegeben worden.

Das Gesangbuch ist in den beiden großen Kirchen neben der Bibel die wichtigste Sammlung christlicher Texte. Das "Evangelische Gesangbuch" erschien zuletzt 1995 in neuer Bearbeitung. Es enthält auch Lieder katholischer Dichter. Ebenso findet sich im Gotteslob der römisch-katholischen Kirche evangelisches Liedgut.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Webinar: Refresh your Product-Presentation! – Neue Möglichkeiten für die Produktvisualisierung

Kostenloses Webinar mit Christian Weber am 27. September 2017 um 10 Uhr

Die digitale Transformation stellt das Marketing vor immer neue Herausforderungen: Produktvielfalt und –varianz steigen, die Produkte werden immer individueller und die Möglichkeiten sie zu präsentieren immer vielseitiger. In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie Produktvisualisierungen für die unterschiedlichsten Sortimente und Vertriebskanäle schnell und effizient realisieren.  

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...