Weiterempfehlen Drucken

Neues Konzept: "Niiu" startet im April als digitale News-App

Leser können sich ihre Nachrichten individuell zusammenstellen
 

"Niiu" startet im April als digitale News-App, bei der die Leser ihre Inhalte individuell zusammenstellen können. Derzeit stehen die redaktionellen Inhalte von mehr als 20 internationalen Zeitungen zur Auswahl.

Nachdem Deutschlands erste individualisierte Tageszeitung "Niiu" Anfang 2011 nach gut einem Jahr eingestellt wurde, starten die "Niiu"-Gründer Hendrik Tiedemann und Wanja Sören Oberhof einen neuen Versuch. Am 2. April startet "Niiu" als digitale News-App, mit der sich Leser ihre Nachrichten passgenau und nach ihren individuellen Bedürfnissen selbst zusammenstellen können. Ausgewählt werden kann dabei aus derzeit mehr als 20 Titeln, die komfortabel in einer App zusammengefasst werden.

Bei "Niiu" wählt der Leser seine persönlichen Interessensgebiete aus einem breiten Spektrum redaktioneller Inhalte und erhält daraufhin die individuell abgestimmten News, die komfortabel und kostengünstig in einer App zusammengefasst werden. Derzeit beteiligen sich an dem Konzept unter anderem das Hamburger Abendblatt, die Berliner Morgenpost, BZ, Welt, die Bild-Zeitung, der Tagesspiegel, die Neue Zürcher Zeitung, Neues Deutschland, The European, OK, Grazia, PC Welt, Mac Welt, Fair Observer und weitere. Anders als bisherige News-Aggregatoren hat "Niiu" direkte Lizenzverträge mit den Verlagen. Diese Verträge beinhalten die direkte Anlieferung aller Verlagsinhalte an "Niiu" und bieten den Verlagen gleichzeitig einen neuen Distributionskanal für Bezahlinhalte (Paid Content). Für den Leser sei damit sichergestellt, dass er alle gewählten Inhalte innerhalb der App komfortabel lesen kann, ohne durch diverse Verlinkungen oder Bezahlschranken abgelenkt zu werden.

Mit diesen Voraussetzungen soll "Niiu" gleichzeitig der erste News-Aggregator sein, den die veränderten Marktbedingungen durch das aktuelle Leistungsschutzrecht nicht tangieren. Ähnlich wie bei dem Musikdienst Spotify zahlt der Leser eine Monatspauschale und erhält Zugriff auf das gesamte Newsportfolio. Mit diesem pauschalen Abrechnungsmodell trägt "Niiu" dem Wunsch nach Einfachheit und Klarheit Rechnung. Für die Anzeigenkunden hingegen bietet "Niiu" spezielle Targeting- und Personalisierungsmöglichkeiten.

Das kostet die "Niiu"-App

"Niiu" startet als reine iOS-iPad-App und kann kostenlos im App-Store heruntergeladen werden. Die ersten sieben Tage ist die Nutzung gratis. Danach kostet das Abo entweder 12,99 Euro pro Monat, 64,99 Euro für sechs Monate oder 119,99 Euro für zwölf Monate. Für interessierte Kunden, die noch kein iPad besitzen, bietet "Niiu" in Kooperation mit der Targobank und Gravis auch Angebote für ein Bundle aus iPad Mini oder iPad 4 und einem "Niiu"-Abo. Die Bundle-Angebote gibt es ab 14,58 Euro im Monat.

"Wir wenden uns an die Nutzer, die Ihre Informationen aus mehr als einer Quelle beziehen wollen. Diesen Lesern bieten wir die Möglichkeit, ihr persönliches 'Best of' zusammen zu stellen", erklärt Mitgründer Wanja S. Oberhof. "Hierfür arbeiten wir mit namenhaften, deutschen Verlagen zusammen und wollen unser Angebot natürlich kurzfristig noch erweitern. Besonders wichtig ist uns dabei, ein Geschäftsmodell aufzuzeigen, an dem auch diejenigen partizipieren, die den Content erstellen." Wie Co-Geschäftsführer und Mitgründer Hendrik Tiedemann ergänzt, werde man mit dem internen IT-Team ständig weiterentwickeln. Auch einige neue Features seien bereits in Planung. "Insbesondere die noch stärkere Einbindung der Social Networks wird das Produkt noch spannender machen", so Tiedemann.

Aus der individualisierten Tageszeitung wird eine News-App

Die "Niiu"-App wurde basierend auf den Erfahrungen entwickelt, die Hendrik Tiedemann und Wanja S. Oberhof 2009 mit der ersten individualisierten Tageszeitung gemacht haben. Ausgeliefert wurde die online konfigurierte Zeitung als analoges, gedrucktes Produkt. Trotz positiver Resonanz von Privat- und Firmenkunden entschlossen sich die Gründer, die Produktion, die sich als zu fehleranfällig erwies, einzustellen und das digitale Modell zu entwickeln.

Über die Niiu Publishing GmbH
 Die Niiu Publishing GmbH hat ihren Sitz in Berlin und wird von den Geschäftsführern und Gründern Wanja S. Oberhof und Hendrik Tiedemann geführt. Gemeinsam mit den Mitgründern Marek L. Spak und Janosch Sander, die den technischen Part verantworten und einem Team von zwölf Mitarbeitern wurde das Projekt niiu entwickelt und umgesetzt. Als Investoren konnten die Firmen Intan, Presse Union, Inconcepta und Corporate Counsellors gewonnen werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Messe Düsseldorf baut südlichen Eingangsbereich und Halle 1 neu

Drupa 2020 mit neuem Eingang Süd und neuer Messehalle 1 – bis 2030 sollen insgesamt 636 Mio. Euro ins Messegelände investiert werden

„Jetzt werden wir unseren Masterplan zur vollständigen Modernisierung und Erneuerung unseres Geländes an der Homebase fortsetzen können und alles wie immer ohne Subventionen“, berichtet Werner M. Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf GmbH. Gemeint ist ein kompletter Neubau des Eingangs Süd und der anschließenden Messehalle 1. Den Planungen dazu haben Aufsichtsrat und Gesellschafter der Messe Düsseldorf GmbH zugestimmt, wie die Messe Düsseldorf meldet. Das Investitionsvolumen für diesen südlichen Bereich beträgt 140 Mio. Euro. Insgesamt will die Messe Düsseldorf bis 2030 rund 636 Mio. Euro in ihr Gelände investieren. Beginnen sollen die Arbeiten am neuen Eingang Süd und am Neubau der Halle 1 nach der Interpack im Mai 2017 und im Sommer 2019 abgeschlossen sein. Realisiert wird der Entwurf des Düsseldorfer Büros Slapa Oberholz Pszczulny Architekten.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...