Weiterempfehlen Drucken

Neues Konzept: "Niiu" startet im April als digitale News-App

Leser können sich ihre Nachrichten individuell zusammenstellen
 

"Niiu" startet im April als digitale News-App, bei der die Leser ihre Inhalte individuell zusammenstellen können. Derzeit stehen die redaktionellen Inhalte von mehr als 20 internationalen Zeitungen zur Auswahl.

Nachdem Deutschlands erste individualisierte Tageszeitung "Niiu" Anfang 2011 nach gut einem Jahr eingestellt wurde, starten die "Niiu"-Gründer Hendrik Tiedemann und Wanja Sören Oberhof einen neuen Versuch. Am 2. April startet "Niiu" als digitale News-App, mit der sich Leser ihre Nachrichten passgenau und nach ihren individuellen Bedürfnissen selbst zusammenstellen können. Ausgewählt werden kann dabei aus derzeit mehr als 20 Titeln, die komfortabel in einer App zusammengefasst werden.

Bei "Niiu" wählt der Leser seine persönlichen Interessensgebiete aus einem breiten Spektrum redaktioneller Inhalte und erhält daraufhin die individuell abgestimmten News, die komfortabel und kostengünstig in einer App zusammengefasst werden. Derzeit beteiligen sich an dem Konzept unter anderem das Hamburger Abendblatt, die Berliner Morgenpost, BZ, Welt, die Bild-Zeitung, der Tagesspiegel, die Neue Zürcher Zeitung, Neues Deutschland, The European, OK, Grazia, PC Welt, Mac Welt, Fair Observer und weitere. Anders als bisherige News-Aggregatoren hat "Niiu" direkte Lizenzverträge mit den Verlagen. Diese Verträge beinhalten die direkte Anlieferung aller Verlagsinhalte an "Niiu" und bieten den Verlagen gleichzeitig einen neuen Distributionskanal für Bezahlinhalte (Paid Content). Für den Leser sei damit sichergestellt, dass er alle gewählten Inhalte innerhalb der App komfortabel lesen kann, ohne durch diverse Verlinkungen oder Bezahlschranken abgelenkt zu werden.

Mit diesen Voraussetzungen soll "Niiu" gleichzeitig der erste News-Aggregator sein, den die veränderten Marktbedingungen durch das aktuelle Leistungsschutzrecht nicht tangieren. Ähnlich wie bei dem Musikdienst Spotify zahlt der Leser eine Monatspauschale und erhält Zugriff auf das gesamte Newsportfolio. Mit diesem pauschalen Abrechnungsmodell trägt "Niiu" dem Wunsch nach Einfachheit und Klarheit Rechnung. Für die Anzeigenkunden hingegen bietet "Niiu" spezielle Targeting- und Personalisierungsmöglichkeiten.

Das kostet die "Niiu"-App

"Niiu" startet als reine iOS-iPad-App und kann kostenlos im App-Store heruntergeladen werden. Die ersten sieben Tage ist die Nutzung gratis. Danach kostet das Abo entweder 12,99 Euro pro Monat, 64,99 Euro für sechs Monate oder 119,99 Euro für zwölf Monate. Für interessierte Kunden, die noch kein iPad besitzen, bietet "Niiu" in Kooperation mit der Targobank und Gravis auch Angebote für ein Bundle aus iPad Mini oder iPad 4 und einem "Niiu"-Abo. Die Bundle-Angebote gibt es ab 14,58 Euro im Monat.

"Wir wenden uns an die Nutzer, die Ihre Informationen aus mehr als einer Quelle beziehen wollen. Diesen Lesern bieten wir die Möglichkeit, ihr persönliches 'Best of' zusammen zu stellen", erklärt Mitgründer Wanja S. Oberhof. "Hierfür arbeiten wir mit namenhaften, deutschen Verlagen zusammen und wollen unser Angebot natürlich kurzfristig noch erweitern. Besonders wichtig ist uns dabei, ein Geschäftsmodell aufzuzeigen, an dem auch diejenigen partizipieren, die den Content erstellen." Wie Co-Geschäftsführer und Mitgründer Hendrik Tiedemann ergänzt, werde man mit dem internen IT-Team ständig weiterentwickeln. Auch einige neue Features seien bereits in Planung. "Insbesondere die noch stärkere Einbindung der Social Networks wird das Produkt noch spannender machen", so Tiedemann.

Aus der individualisierten Tageszeitung wird eine News-App

Die "Niiu"-App wurde basierend auf den Erfahrungen entwickelt, die Hendrik Tiedemann und Wanja S. Oberhof 2009 mit der ersten individualisierten Tageszeitung gemacht haben. Ausgeliefert wurde die online konfigurierte Zeitung als analoges, gedrucktes Produkt. Trotz positiver Resonanz von Privat- und Firmenkunden entschlossen sich die Gründer, die Produktion, die sich als zu fehleranfällig erwies, einzustellen und das digitale Modell zu entwickeln.

Über die Niiu Publishing GmbH
 Die Niiu Publishing GmbH hat ihren Sitz in Berlin und wird von den Geschäftsführern und Gründern Wanja S. Oberhof und Hendrik Tiedemann geführt. Gemeinsam mit den Mitgründern Marek L. Spak und Janosch Sander, die den technischen Part verantworten und einem Team von zwölf Mitarbeitern wurde das Projekt niiu entwickelt und umgesetzt. Als Investoren konnten die Firmen Intan, Presse Union, Inconcepta und Corporate Counsellors gewonnen werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Druckerei Herrmann feiert 80jähriges Firmenjubiläum

International bekannter Kundenstamm

Eigentlich trifft der Name Herrmann GmbH Offsetdruckerei gar nicht mehr so wirklich zu. Das 1937 als Grafische Kunstanstalt gegründete Unternehmen mit Sitz im fränkischen Zirndorf produziert heute neben den unterschiedlichsten Produkte im Offsetdruck auch kleinere oder personalisierte Auflagen im Digitaldruck bis zum Format 48 x 33 cm. Jetzt feiert das Unternehmen sein 80jähriges Firmenjubiläum – und setzt weiter auf technische Innovationen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...