Weiterempfehlen Drucken

Nino Druck investiert erneut in seine Digitaldruck-Produktionskapazität

HP Indigo 7900 als Ergänzung des HP-Indigo-10000-Invests aus dem vergangenen Jahr
 

Die neuen Veredelungsmöglichkeiten der HP Indigo 7900 Digital Press machen das Produktangebot von Nino Druck vielfältiger und flexibler – das wissen nicht nur Nicole Niederdorf, Produktionsleiterin Digitaldruck (2.v.r.), und Michael Schmid, kaufmännischer Leiter Digitaldruck (r.).

Die Nino Druck GmbH (Neustadt/Weinstraße) hat erneut ihren Maschinenpark im Digitaldruckbereich erweitert. Die neue HP Indigo 7900 Digital Press erweitert die Produktionskapazitäten des Druckdienstleisters und soll zugleich die erst im letzten Jahr installierte HP Indigo 10000 Digital Press entlasten, bei der das Druckvolumen stetig ansteigt. Zudem setzt Nino Druck darauf, durch neue Veredelungsmöglichkeiten bei der HP Indigo 7900 das Angebot an Highend-Druckerzeugnissen weiter ausbauen zu können.

Laut Geschäftsführung Nino Druck steige der Kundenbedarf an hochwertigen und on-Demand gefertigten Produkten auf besonderen Materialien und mit speziellen Veredelungseffekten weiterhin stark an, was einen Ausbau der Kapazitäten mit der neuen Maschine, die dazu in der Lage sei, außergewöhnliche Produkte durch Spezialeffekte mit zusätzlichen Farben und Veredelungen herzustellen, erforderlich machte. Zudem erlaube die HP Indigo 7900 den Druck auf einer noch größer gewordenen Zahl an Bedruckstoffen und erweitere so die Flexibilität und Produktevielfalt. Die HP Indigo 10000 werde so entlastet, um sich hier auf formatgebundene Aufträge und größere Auflagen fokussieren zu können.

Hinsichtlich Format, Geschwindigkeit und Veredelung sieht man bei Nino Druck die HP Indigo 7900 als optimale Ergänzung zur HP Indigo 10000 und ist sich sicher, dass sich die erneute Investition innerhalb kürzester Zeit amortisieren werde.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Xerox: High-Fusion-Tinte ermöglicht Inkjetdruck auf gestrichenem Offsetpapier

Passende Druckmuster liefert die neue Ausgabe von Deutscher Drucker

Bis 2019 werden 58 Prozent des Seitenvolumens im digitalen Farbproduktionsdruck auf die Inkjet-Technologie entfallen. Das besagt eine Untersuchung des Bostoner Consulting-Hauses I.T. Strategies. Grund für das Wachstum ist dabei nicht nur der allgemeine Trend zu mehr Individualisierung sowie die Möglichkeit, hohe Volumina mit variablen Inhalten zu versehen. Auch durch die Weiterentwicklung von Maschinen und Tinten kann der Inkjetdruck immer flexibler eingesetzt werden. Mit der High-Fusion-Tinte von Xerox und dem Drucksystem Trivor 2400 HF lassen sich zum Beispiel gestrichene Offsetpapiere ohne Vorbehandlung bedrucken. Druckmuster gibt's in der neuesten Ausgabe von Deutscher Drucker.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...