Weiterempfehlen Drucken

Nordkurier installiert Versandraumlinie von Ferag im neuen Druckzentrum

Für eine zielgruppenorientierte Optimierung der Lokalausgaben
 

Das Fly-Stream-Vorsammelsystem ist für die 20-in-1-Produktion ausgelegt und soll das gestiegene Beilagenvolumen bewältigen.

Im neu errichteten Druckzentrum des Nordkuriers in Neubrandenburg, in dem erst im Mai eine neue KBA-Commander-CT-Rotation in Betrieb gegangen ist, wurde eine Versandraumlinie von Ferag installiert. Im Zentrum steht dabei eine Roll-Sert-Drum-Einstecktrommel, die maximal 36.000 Exemplare in der Stunde verarbeitet. Ihr wurde das Fly-Stream-Vorsammelsystem zur Seite gestellt, das für die 20-in-1-Produktion ausgelegt ist und so das gestiegene Beilagenvolumen bewältigen soll.

Durch die Kombination aus einer modernen Zeitungsrotation und einem flexiblen Einstecksystem soll die Voraussetzung für die zielgruppenorientierte Optimierung der Lokalausgaben des "Nordkuriers" geschaffen werden. Der Nordkurier erreicht mit seinen 14 Regionalausgaben eine Druckauflage von rund 100.000 Exemplaren. Sonstige Verlagsprodukte, wie Beilagen und Magazine sowie externe Lohnaufträge, runden das Auftragsspektrum ab. Mit der Investition in den Standort Neubrandenburg will der Verlag den gestiegenen Anforderungen in puncto Qualität, Produktivität und Flexibilität Rechnung tragen und den Druckstandort Neubrandenburg langfristig absichern. Für die Druckproduktion wurde erst im Mai 2012 eine Commander CT von KBA in Betrieb genommen.

Die Kleinteiligkeit der Auflagen und das gleichzeitig steigende Beilagenvolumen verlangen ein gute Planung und Organisation, was nur mit einem modernen Versandraum zu bewerkstelligen sei, wie der Geschäftsführer von Nordost-Druck, Lothar Prehn, erklärt. Die neue Versandraumlinie von Ferag ist modulare konfigurierbar, besitzt laut Hersteller bedarfsorientierte Leistungskriterien und ermöglicht so eine hohe Produktionsvielfalt.

 

Einen weiteren Fokus legte die Verlagsgruppe darauf, die neu geschaffenen Ressourcen neben der Tageszeitungsproduktion durch die Herstellung von Magazinen und Beilagen auszulasten. Die Voraussetzung dafür wurde durch die Integration einer SNT-U-Schneidetrommel sowie des Inline-Heftsystems Stream-Stitch in die Versandraumlinie geschaffen. Mit dem dadurch erweiterten Produktspektrum sollen sich die Wirtschaftlichkeit und die Präsenz auf dem Markt verbessern und praktisch alle Anforderungen des Markts abdecken lassen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Print macht Mode – auf der Londoner Fashion Week

Kollektion von Richard Quinn entstand mit dem Thermosublimationsdrucker Epson Surecolor SC-F9200

Bei der Show des Mode- und (Achtung!) Druckdesigners Richard Quinn auf der Londoner Fashion Week hat der Digitaldruck eine ganz besondere Rolle gespielt. Denn die Kollektion, die Quinn im Kaufhaus Liberty präsentierte, umfasste modern interpretierte Vintage-Prints von Liberty, die mit dem Thermosublimationsdrucker Epson Surecolor SC-F9200 angefertigt wurden. Die hypergraphischen, floralen Motive des Designers im Acid- und Retro-Look sorgten bei der Modenschau, die erstmals im Kaufhaus Liberty London stattfand, für Aufsehen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...