Weiterempfehlen Drucken

Océ installiert die erste Colorstream 3700 in Deutschland bei der Datev EG

Vollfarb-Inkjet-Drucksystem soll tonerbasierte Endlos- und Einzelblattsysteme teilweise ersetzen
 

Die neue Océ Colorstream 3700 wird bei der Datev EG in Nürnberg installiert und soll dort überwiegend tonerbasierten Endlos- und Einzelblattsysteme ersetzen.

Als erstes Unternehmen in Deutschland hat die Datev EG in eine Océ Colorstream 3700 investiert. Das Vollfarb-Inkjet-Drucksystem soll in dem Nürnberger Druck-, Logistik- und Servicezentrum der Datev die überwiegend tonerbasierten Endlos- und Einzelblattsysteme teilweise ablösen und den Wechsel von der monochromen zur farbigen Druckproduktion vereinfachen. Zusätzlich will das Unternehmen mit der Investition Prozessschritte verringern, Kosten sparen und die Produktvielfalt erhöhen.

"Mit der Investition verfolgen wir zwei zentrale Ziele: Vollfarbe und weitere Automatisierung", erklärt Uwe Hammann, Leiter Druck- und Versandtechnik der Datev EG. "Das betrifft sowohl unser Kerngeschäft, den Transaktionsdruck für Kanzleien und Steuerberatungsgesellschaften, als auch den Dokumenten-Druck für Banken, Versicherungen und Behörden.“

Die Océ Colorstream 3700 soll die bisher getrennten Ausgabeschritte zusammenführen. Egal, ob Simplex- und Duplex-Listen, Schwarzweiß- oder Farbdokumente, alles wird bei Datev künftig von einem System ausgegeben. Damit entfalle nicht nur der Offset-Vordruck für etliche Formulare und Überweisungsträger, sondern auch die manuelle Kommissionierung von Druckjobs, das aufwendige Zusammentragen der Dokumente und die kostenintensive Lagerhaltung.

Wie Peter Wild, Leiter des Datev-Ddruckzentrums erklärt, will das Unternehmen mit der Investition zugleich sein Druckgeschäft weiter ausbauen und seinen Kunden mit dem Inkjet-Farbdruck zusätzliche Anreize bieten – beispielsweise im Bereich Transpromo und Beilagenpersonalisierung. Zu den Kunden der Datev EG zählen Banken, Versicherungen, Kommunen und künftig auch E-Postbrief-Geschäftskunden der Deutschen Post.

Hintergrundinformationen zur Datev EG

Die Datev EG in Nürnberg ist Softwarehaus und IT-Dienstleister für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte sowie deren zumeist mittelständische Mandanten. Das Leistungsspektrum umfasst vor allem die Bereiche Rechnungswesen, Personalwirtschaft, betriebswirtschaftliche Beratung, Steuern, Enterprise Resource Planning (ERP), IT-Sicherheit sowie Organisation und Planung. Mit nahezu 40.000 Mitgliedern, rund 6.300 Mitarbeitern und einem Umsatz von 731 Millionen Euro im Jahr 2011 zählt die 1966 gegründete Datev nach eigener Aussage zu den größten Informationsdienstleistern und Softwarehäusern in Europa.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Wie arbeitet man sicher und effizient in der Cloud?

Kostenloses eBook für ITler in Medienunternehmen oder interessierte Technikleiter

Die Cloud-Nutzung in Unternehmen boomt. Unternehmen und Organisationen haben die Vorteile, die das Arbeiten in der Cloud bietet, erkannt – vom einfachen Fernzugriff auf wichtige Daten über effiziente Kollaborationsfunktionen und ständige Systemaktualität bis hin zur Entlastung der IT-Teams, da eine zeit- und kostenaufwändige Hardwarewartung entfällt. Im Zuge einer Migration in die Public Cloud kann jedoch ein Lücke zwischen bestehendem Schutz vor Ort und den neuen Sicherheitsanforderungen in der Cloud entstehen. Das aktuelle, kostenlose eBook „Cloud Computing 2017 – Migration, Kosten und Sicherheit“ des IT Verlags für Informationstechnik (Sauerlach) zeigt auf, wie man das Arbeiten in der Cloud effizient und zugleich sicher gestaltet.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...