Weiterempfehlen Drucken

Online-Druckerei Pixartprinting baut Maschinenpark um einen Durst Rho 1312 aus

Vor allem die Medienflexibilität hat zum Kauf des Flachbettdrucksystems geführt
 

Seit Mai ist der neue Großformat-Flachbettdrucker Durst Rho 1312 bei der Online-Druckerei Pixartprinting im Einsatz.

Die italienische Online-Druckerei "Pixartprinting", die auch auf dem deutschen Markt aktiv ist, hat in einen Rho 1312 des Herstellers Durst Phototechnik investiert. Mit dem Flachbettdrucksystem baut das Unternehmen seinen Maschinenpark erneut aus, um der wachsenden Nachfrage nach großformatigen Druckprodukten auf den unterschiedlichsten Materialien zu entsprechen. Pixartprinting gehört seit April 2014 zu 97 % zum börsennotierten niederländischen Druckkonzern Cimpress N.V. (ehemals Vistaprint).

Der Durst Rho1312 wurde in Papier verarbeitender Version bereits Mitte März am Hauptsitz in Quarto d'Altino installiert.Wie Alessandro Tenderini, CEO von Pixartprinting, erklärt, habe das Unternehmen nach einer industriellen Lösung gesucht, die dem wachsenden Produktionsbedarf gerecht werde und zugleich einen hohen Grad an Prozessautomatisierung biete. Bei der Entscheidung zugunsten des Durst Rho 1312 sei es allerdings nicht ausschließlich um die Produktivität gegangen, sondern auch um die Flexibilität. Denn bei der Online-Druckerei soll das Großformat-Drucksystem auf allen großformatigen Materialien drucken – von Aluminium über Sandwichplatten bis hin zu Forex und Pappe.

Der Rho 1312 besitzt eine maximale Druckbreite von 2,5 m und erreicht laut Hersteller bei einer Auflösung von 1000 dpi eine Leistung von 620 m²/h. Das Drucksystem arbeitet in seiner Grundkonfiguration mit CMYK, kann aber optional mit Light Cyan und Light Magenta erweitert werden. Weitere Optionen bei den Prozessfarben sind Orange und Grün oder Orange und Violett. Zum Einsatz kommen UV-härtende Pigmenttinten für Anwendungen im Innen- sowie im Außenbereich.

Die Installation des Rhos 1312 bei Pixartprinting ist die italienweit erste des Flachbettsystems.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Xerox: High-Fusion-Tinte ermöglicht Inkjetdruck auf gestrichenem Offsetpapier

Passende Druckmuster liefert die neue Ausgabe von Deutscher Drucker

Bis 2019 werden 58 Prozent des Seitenvolumens im digitalen Farbproduktionsdruck auf die Inkjet-Technologie entfallen. Das besagt eine Untersuchung des Bostoner Consulting-Hauses I.T. Strategies. Grund für das Wachstum ist dabei nicht nur der allgemeine Trend zu mehr Individualisierung sowie die Möglichkeit, hohe Volumina mit variablen Inhalten zu versehen. Auch durch die Weiterentwicklung von Maschinen und Tinten kann der Inkjetdruck immer flexibler eingesetzt werden. Mit der High-Fusion-Tinte von Xerox und dem Drucksystem Trivor 2400 HF lassen sich zum Beispiel gestrichene Offsetpapiere ohne Vorbehandlung bedrucken. Druckmuster gibt's in der neuesten Ausgabe von Deutscher Drucker.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...