Weiterempfehlen Drucken

Online-Druckerei Saxoprint investiert in Falzmaschinen und Sammelhefter

Fünf neue Stahlfolder- und zwei neue Stitchmaster erweitern das Leistungsspektrum von Saxoprint
 

Die Online-Druckerei Saxoprint hat im vergangenem Jahr in fünf Stahlfolder-Falzmaschinen und zwei Sammelhefter Stitchmaster ST450 von der Heidelberger Druckmaschinen AG investiert.

Wie jetzt bekannt wurde, hat die Online-Druckerei Saxoprint vor rund einem Jahr in insgesamt fünf Heidelberg-Stahlfolder-Maschinen investiert: eine Kombifalzmaschine (Format 70 x 100), eine automatisierte Taschenfalzmaschine TH 82 (Format 70 x 100) sowie drei automatisierte Taschenfalzmaschinen TH 56 im Format 50 x 70. Darüber hinaus arbeitet das Unternehmen seit kurzem auch mit zwei neuen Sammelheftern Heidelberg Stitchmaster ST 450 mit mobilen Anlegern.

Auf den beiden großen Stahlfolder-Maschinen werden in erster Linie Signaturen mit 32- und 16-Seitern der Formate A5 und A4 produziert, in den kleineren ausschließlich 6-Seiter im Endformat DIN-lang. Alleine eine TH 56 falzt pro Stunde mehr als 13.000 Bogen, so der Hersteller Heidelberg. Wie Saxoprint-Geschäftsführer Klaus Sauer erklärte, mussten die Maschinen vor allen Dingen drei Kriterien erfüllen: sie mussten sich problemlos in den gesamten Herstellungsprozess integrieren lassen, einen konstant hohen Durchsatz gewährleisten und Rüstzeiten durch die Standardisierung von Formaten minimieren. Lange Rüstzeiten gelten in der Weiterverarbeitung als einer der größten Kostentreiber, vor allem bei komplexen Auslagesystemen.

"Eine Automatisierung des Prozesses – ermöglicht durch das Speichern von Formaten und Falzeinstellungen in der Steuerung – lohnt sich vor allem bei häufig wechselnden Aufträgen, wie sie auf unserer Stahlfolder TH 82 verarbeitet werden", erklärt Klaus Sauer. Die Stahlfolder-TH-56-Taschenfalzmaschinen mit Rundstapelanleger werden dagegen vor allem für möglichst gleich bleibende Aufträge eingesetzt und damit Rüstzeiten minimiert. Auf ihnen falzt Saxoprint vor allem Standardprodukte wie 6-Seiter DIN-lang oder 16- Seiter im A4-Format. Bei Saxoprint sind rund 200 Mitarbeiter in der Weiterverarbeitung tätig, in drei Schichten pro Tag, an fünf Tagen die Woche.
 
 Zwei neue Sammelhefter sollen Rüstzeiten noch weiter reduzieren 

Die beiden neuesten Sammelhefter für das Sammeln und Heften der Bogen stammen ebenfalls von Heidelberg: Zwei Stitchmaster der Modellreihe ST 450 mit mobilen Anlegern, die je nach Bedarf zwischen den beiden Maschinen ausgetauscht werden können. Der Stitchmaster ST 450 ist vor allem auf die Bedürfnisse großer Buchbindereien zugeschnitten. Ähnlich wie die Falzmaschinen lassen sich auch bei den Sammelheftern häufig benutzte Einstellungen speichern und auf Knopfdruck abrufen. Dies spart ebenfalls Rüstzeiten und damit Kosten. Um noch weiter zu standardisieren, arbeitet die eine Maschine mit Wiederholaufträgen in erster Linie im A 4-Format, die andere ganz überwiegend im Endformat A 5. Durch die Investition konnte Saxoprint nach eigener Aussage sowohl seine Liefer- und Termintreue weiter verbessern als auch die Formatvielfalt ausbauen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...