Weiterempfehlen Drucken

Onlineprinters investiert in den Ausbau seines Kundencenters

Neue Büroflächen und eine schnellere IT-Infrastruktur für 40 Arbeitsplätze
 

Vor kurzem konnten die Mitarbeiter des Kundenservicecenters der Onlineprinters GmbH ihre neuen Büroräume und Arbeitsplätze in Betrieb nehmen.

Die Onlineprinters GmbH hat rund eine Million Euro in die Erweiterung ihres Kundenservicecenters investiert. So entstanden am Firmensitz in Neustadt/Aisch neue Büroflächen sowie eine besonders schnelle IT-Infrastruktur für 40 Arbeitsplätze. Im Servicecenter des Online-Druckdienstleisters beantworten Muttersprachler für Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Niederländisch und Polnisch die Kundenanfragen, die über die 14 Onlineshops aus 30 Ländern Europas eingehen.

„Unser Ziel ist es, dass jeder Kunde bei telefonischen oder schriftlichen Anfragen im Onlineshop das Gefühl mitnimmt ‚Hier wird mir geholfen‘“, erklärt Anita Holzhauser, Leiterin des Kundenservicecenters der Onlineprinters GmbH. Das „Team International“ besteht aus Muttersprachlern für Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Niederländisch und Polnisch. Sie beantworten am Telefon und per Mail die Kundenanfragen, die täglich über die Hotlines der mehrsprachigen 14 Onlineshops aus 30 Ländern Europas hereinkommen. Das Team beantwortet Fragen zu laufenden Druckaufträgen, zum Produktsortiment, zum Shop, zur Bedienbarkeit oder zu Zahlungsmethoden. Aufgaben, die nach Aussage der Onlineprinters GmbH mit dem laufenden Ausbau des Sortiments an Offset- und Digitaldrucksachen der Onlinedruckerei diedruckerei.de ständig wachsen.

Gerade weil die Bestellungen der Drucksachen online abgewickelt werden, ist das Kundenservicecenter der direkte Draht zum Kunden. „Wir bedienen Fakten und Emotionen. Dafür ist die Kommunikation in der Kundensprache sehr wichtig. Unsere Arbeit im Kundenservice ist eine Intelligenztätigkeit. Dafür wird das internationale Team laufend in Sprachkompetenz und umfassendem Produkt-Know-how geschult“, unterstreicht Holzhauser die Qualifikationen der Mitarbeiter im Vertrieb.

Von Visitenkarten bis zu großformatigen Werbesystemen können mehr als 1.400 Printprodukte in über zehn Millionen Varianten in Groß- und Kleinauflagen über die Onlineprinters-Shops bestellt werden. Rund 3.000 Bestellungen werden tagtäglich abgewickelt. Das E-Commerce-Unternehmen zählt nach eigener Aussage zu den Top-5-Onlinedruckereien in Europa und hat allein im letzten Jahr 80.000 Neukunden gewonnen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Heer Gruppe nimmt Inkjetrolle Ricoh pro VC60000 offiziell in Betrieb

Umsatz und Gewinn des Digitalgeschäfts soll gesteigert werden

Im Februar begannen die Aufbauarbeiten, nun hat die zur Heer Gruppe gehörende Walter Digital GmbH die neue Inkjetrolle Pro VC60000 von Ricoh offiziell in Betrieb genommen. Mit der Investition erweitert das Unternehmen aus Korntal-Münchingen seine Digitaldruck-Kapazitäten unter dem Dach von Körner Druck am Standort Sindelfingen, wo auch der Rollenoffset-Druck der Unternehmensgruppe zu finden ist.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...