Weiterempfehlen Drucken

Onlineshop www.sprintis.de im neuen Design

Relaunch des Webauftritts des Würzburger Großhandels für Konfektionierungsartikel
 

Startseite www.sprintis.de

In einem neuen Design präsentiert sich Deutschlands Großhandel für Konfektionierungsartikel Sprintis unter www.sprintis.de im Internet.

Der grundsätzliche Aufbau im Vergleich zum vorigen Onlineshop wurde beibehalten, damit sich Bestandskunden auch künftig einfach zu Recht finden. Die wichtigsten Verbesserungen im Zuge des Relaunches: die Produkte werden mit größeren Produktfotos präsentiert und eine Filterfunktion in den einzelnen Kategorien soll die Artikelsuche vereinfachen. Die neue Möglichkeit der Bezahlung per Kreditkarte ist laut Geschäftsführer Christian Schenk vor allem für die zunehmend ausländische Kundschaft als Zahlungsoption unverzichtbar geworden. Sprintis-Kunden nutzen die Internetseite sowohl als Bestellportal, als auch als Preisliste für die Kalkulation ihrer Druckprodukte. Neben detaillierten Produktbeschreibungen informiert Sprintis auch über anstehende Messeteilnahmen und veröffentlicht die Kontaktdaten aller Mitarbeiter. 

„Wir haben noch viele weitere Ideen, wie wir unsere Internetseite weiter aufwerten möchten. Wir werden kurzfristig die Artikelseiten um viele Fotos unserer Produkte im Einsatz ergänzen und auch alle Artikel in kleinen Skizzen mit den wichtigsten Maßen präsentieren. Hierdurch vermitteln wir Kunden und Interessenten ein umfassendes Bild des Produktes und regen vielleicht auch die Kreativität des einen oder anderen an“ gibt Christian Schenk einen Ausblick auf künftige Updates.

Sprintis präsentiert unterschiedliche Möglichkeiten, um Druckprodukte mit kleinen Helferchen aufzuwerten, wie beispielsweise Scheibenmagnete als Mappenverschluss, Klettpunkte für Verpackungen oder Klappenbeutel für den Katalogversand. Alle angebotenen Artikel können kostenlos als Muster angefordert werden.

Zu www.sprintis.de gibt es jetzt auch das englischsprachige Pendant www.sprintis.eu.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...