Weiterempfehlen Drucken

Organic Electronics Association (OE-A) tagt bei der Schreiner Group

Schreiner Printronics präsentiert gedruckte Elektronik

Beim Treffen der OE-A bei der Schreiner Group wurde unter anderem über die Integration von organischer und gedruckter Elektronik in Produkte diskutiert.

Am 16. und 17. November fand das 22. Treffen der OE-A bei der Schreiner Group in Oberschleißheim sowie in der Fachhochschule München statt.

Der internationale Industrieverband diskutierte bei der zweitägigen Veranstaltung, die als Schwerpunktthema die Integration von organischer und gedruckter Elektronik in Produkte behandelte, die aktuellen Marktentwicklungen. Zudem präsentierte Schreiner Printronics den Teilnehmern in drei Showrooms serienfähige Anwendungen aus den Bereichen gedruckte Leiterbahnen, kapazitive Sensorik und Elektrolumineszenz.

Die Organic Electronics Association hat sich nach eigenen Angaben zum Ziel gesetzt, eine Brücke zwischen Wissenschaft, Herstellern und Endanwendern im Bereich der gedruckten Elektronik zu bauen. „Die OE-A ist eine hervorragende Plattform, um diese Technologie weiter voranzutreiben“, erklärt Roland Schreiner, Geschäftsleiter Vertrieb und Produktion der Schreiner Group. Bei dem Treffen setzten sich die Arbeitsgruppen daher mit dem momentanen Stand der gedruckten Elektronik auseinander. In der „Demonstrator Group“ wurde die nächste Generation der Prototypen diskutiert. Richtlinien zur Messung und Standardisierung von Versiegelungsmöglichkeiten thematisierte das Team „Encapsulation“. Die Gruppe „Green“ befasste sich mit Methoden für die Entwicklung von nachhaltigen Produkten am Beispiel von organischen Leuchtdioden und Solarzellen.

Nach der Begrüßung durch Thomas Kolbusch, Vorstandsmitglied der OE-A, und der Vorstellung der Schreiner Group durch Roland Schreiner lud das Unternehmen zu einem Betriebsrundgang ein. Dabei standen – passend zum Spezialthema der Veranstaltung „Integration in Endprodukte“ – Produktlösungen zum Anfassen im Mittelpunkt. Die Anwendungen mit Elektrolumineszenz-Folien, kapazitiver Sensorik und gedruckten Leiterbahnen zeigten die heutigen Möglichkeiten von Printed Electronics. „Es entstanden viele interessante Diskussionen und Anknüpfungspunkte für weitere Kooperationen und Projekte“, resümiert Roland Schreiner.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Verhandlungen auf Augenhöhe

Elbe Leasing finanziert wiederholt bei Heimert Print in Northeim und Einbeck

Der Startschuss für die heutige Heimert Print GmbH wurde 2005 in Northeim gegeben. Mit fünf Mitarbeitern hatte man die Firma Rotte Druck übernommen. Es folgten der Aufbau des Unternehmens, der neben dem Offset- und Digitaldruck auch die Medien- und Gestaltungsabteilung sowie ab 2012 die Werbetechnik betraf. Mit der Übernahme der Firma Bornemann aus Göttingen in 2015 konnte Geschäftsführer Dennis Heimert die Mailingabteilung umfangreich erweitern.
Einen großen Schritt vorwärts ging Heimert nochmals 2016 mit dem Erwerb der Firma Garrido Druck in Einbeck, deren Räumlichkeiten man zum zweiten Standort machte und zehn weitere Druckwerke übernahm sowie acht neue Mitarbeiter.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...