Weiterempfehlen Drucken

Oro Druck erweitert Druckkapazität mit Fünffarbenmaschine

Roland 705 3B P 2/3 ist seit Mitte Mai in die Produktion integriert

Seit Mitte Mai wird bei ORO Druck mit der Fünffarben-Offsetdruckmaschine Roland 705 3B P 2/3 produziert.

Oro Druck aus Werther-Häger im nordrhein-westfälischen Kreis Gütersloh hat in eine Manroland-Offsetdruckmaschine im 3B-Format investiert und damit seine Druckkapazitäten erweitert. Mit der "wenig gebrauchten" und damit fast neuen Fünffarben-Roland 705 3B P 2/3 kann das Unternehmen, das sich auf Druckerzeugnisse im Bereich des Direktmarketings spezialisiert hat, nun ein breiteres Produktportfolio anbieten.

Zusätzlich soll die Maschine, die ihren Betrieb erst Mitte Mai aufgenommen hat, mit ihren kürzeren Rüstzeiten und schnelleren Auftragswechseln die Marktposition des Druckdienstleisters sicherstellen, so Hans-Ulrich Plassmann, Geschäftsführender Gesellschafter der Oro Druck GmbH. Zudem will sich das Unternehmen neue Geschäftsfelder im Bereich der Kalender- und Postkartenproduktion erschließen. Durch die Investition werden zusätzlich Arbeitsplätze am Standort Werther-Häger gesichert, erklärte Nico Plassmann, der Assistent der Geschäftsführung dem Haller-Kreisblatt.

Die Fünffarben-Druckmaschine besitzt eine Leistung von bis zu 16.000 Bogen/h und ist mit einer integrierten Wendeeinrichtung nach dem zweiten Druckwerk ausgestattet. Das ermögliche es, in einem Durchgang bis zu 2/3-farbig zu drucken.

Oro Druck von 1948 bis heute

Oro-Druck ist als Full-Service-Anbieter im Bereich Offsetdruck, Weiterverarbeitung und Veredelung. Das 1948 gegründete Unternehmen beschäftigt derzeit 60 Mitarbeiter und produziert zu mehr als 60 Prozent aufwändig verarbeitete und veredelte Produkte für das Direktmarketing, wie zum Beispiel Selfmailer bzw. Mailings, die durch den hauseigenen Lettershop portooptimiert postaufgeliefert werden oder als Mailingbestandteil für nachgelagerte Versandaktionen bereitgehalten werden. Auch Rubellose und -karten sowie komplexe Gewinnspiele in Klein- bis hin zu Millionenauflagen inklusive der notariellen Begleitung, gehören zum Leistungsangebot von Oro Druck.

Neben der Fünf- und einer Sechsfarben-Offsetdruckmaschine im Format 72 x 102 cm, besitzt das Unternehmen auch einen Siebdruckvollautomaten, einen Spezial-Bogenmailer mit WA-Gummierung sowie einen Buchdruckzylinder im selben Format. Auch ein Heidelberger Stanztiegel, Polar-Schneidstraßen, Falzmaschinen mit vier bis zehn Falztaschen, diverse Spender für Sandwichlabels bis 15 cm Breite, Leimaggregate für Aufdoppelungen, Hot-Melt- und Dispersionsleime sowie verschiedene Inkjetdruckanlagen gehören zum Maschinenpark der Oro Druck GmbH.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

KBA-Sheetfed startet Halbformat-Kampagne

Bis 6. Juli tägliche Live-Präsentationen von Rapida 75 Pro und Rapida 76 im Werk Radebeul

KBA-Sheetfed hat eine Kampagne gestartet, die sich speziell an Halbformatdrucker und -interessenten wendet. Der Druckmaschinenhersteller präsentiert im Werk Radebeul bei Dresden die beiden Halbformatmaschinen Rapida 75 Pro und Rapida 76 live und in Produktion.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...