Weiterempfehlen Drucken

Pantone stellt Light Indicator Stickers vor

Sticker sollen es erleichtern, die ideale Lichtbedingungen sicherzustellen
 

Pantone hat mit den Lighting Indicator Stickers eine einfache Möglichkeit geschaffen, mit der man einfach feststellen kann, ob man Farben unter dem richtigen Licht beurteilt. Stimmen die beiden Flächen farblich überein (li.) liegt die Lichttemperatur bei D50. Je weiter die Lichtverhältnisse von D50 abweichen, desto größer wird der Kontrast der beiden Flächen (re.).

Pantone hat mit den neuen Lighting Indicator Stickers eine Möglichkeit geschaffen, mit der Designer und Drucker einfach kontrollieren können, ob sie ihre Farbentscheidungen unter den richtigen Lichtbedingungen treffen. Dafür verfügen die Sticker über jeweil zwei lichtempfindliche Flächen, die auf die Umgebungsbeleuchtung reagieren und ihre Farbe je nach Lichttemperatur ändern.

Stimmen die beiden Flächen farblich überein, liegt die Beleuchtung im D50-Bereich. Das heißt, die Farben können korrekt betrachtet und beurteilt werden. Liegen die Lichtverhältnisse jedoch außerhalb des D50-Bereichs, unterscheiden sich die Flächen. Je weiter die Lichtquelle vom D50-Bereich abweicht, desto deutlicher fällt laut Pantone der Kontrast zwischen den Flächen aus.

Die Pantone Lighting Indicator Stickers besitzen eine selbstklebende Rückseite, mit der sie auf Farbproben, -beispielen und -referenzen angebracht werden können. So lasse sich an jeder Stelle des Produktionsprozesses feststellen, ob die Farben gerade in einem korrekten Licht betrachtet werden.

Beim Erscheinungsbild und der Beurteilung einer Farbe spielt die Lichtqualität eine wichtige Rolle. Eine Farbentscheidung unter den falschen Lichtbedingungen kann Fehler oder gar eine Reklamation nach sich ziehen und somit kostspielig werden.

Die neuen Pantone Lighting Indicator Stickers werden als Bogen mit jeweils 40 Stickern für 49 Euro angeboten. Sie sind entweder online oder über Pantone-Händler verfügbar. Sie ergänzen zudem, so Pantone, die Pantone-Plus-Produktlinie.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Bernhard Niemela und Annika Böhringer neue Dozenten an der ABP

Social-Media-Experten unterrichten im Seminar „Social Media für Fachzeitschriften“

Erstmals hatte die renommierte Akademie der Bayerischen Presse (ABP) in diesem Jahr das Seminar „Social Media für Fachzeitschriften“ im Programm. Als neue Dozenten wurden hierfür Bernhard Niemela (Geschäftsführer des Ebner-Tochterunternehmens Deutscher Drucker Verlagsgesellschaft) und Annika Böhringer (Redaktionsleitung print.de) nach München eingeladen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...