Weiterempfehlen Drucken

Papiertechnische Stiftung (PTS) bietet geförderte Beratungsleistungen

PTS für Beratungsleistungen mit Innovationsgutscheinen "go-inno" autorisiert
 

Die PTS ist ein vom BMWi im Rahmen des Förderprogramms Innovationsgutscheine "go-Inno" autorisiertes Unternehmen.

Die Papiertechnische Stiftung, Dienstleister und Partner für die Entwicklung faserbasierter Produkte, wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) autorisiert, geförderte Beratungsleistungen im Rahmen des Förderprogramms Innovationsgutscheine "go-inno" anzubieten. Mit den Gutscheinen können klein- und mittelständische Unternehmen eine Innovationsberatung zur Vorbereitung von Produkt- oder technischen Verfahrensinnovationen sowie zur Professionalisierung ihres Innovationsmanagements in Anspruch nehmen. Die Förderung deckt 50 Prozent der Ausgaben für externe Beratungsleistungen durch vom BMWi autorisierte Beratungsunternehmen ab.

Durch das Innovationsprogramm "go-inno" werden unter anderem Unternehmen mit weniger als 100 Beschäftigten und einem Jahresumsatz bzw. einer Jahresbilanzsumme von höchstens 20 Mio. Euro der gewerblichen Wirtschaft einschließlich des Handwerks gefördert, die ihren Standort in Deutschland haben. Die Förderung erfolgt grundsätzlich ohne thematische Einschränkung auf bestimmte Technologien, Produkte, Branchen oder Wirtschaftszweige.

Die Beratungsleistungen der PTS beginnen mit einer Potenzialanalyse, in der unter anderem ein Stärke-Schwäche-Profil erstellt und die Marktfähigkeit der Innovationsidee geprüft wird. Danach können sich Vertiefungsberatungen anschließen, beispielsweise zur Technologieberatung auf der Grundlage von Markteinschätzungen und Marktanalysen, Kooperationsanbahnungen oder für die Einbeziehung öffentlicher Förderprogramme zur Finanzierung der Umsetzung. Gefördert wird auch das Projektmanagement für die Durchführung und das Controlling des Innovationsvorhabens. Die maximalen Fördersätze betragen für die Potenzialanalyse 5.500 Euro, für das Realisierungskonzept 13.750 Euro und für das Projektmanagement 8.250 Euro.

Die geförderten Beratungsleistungen der PTS starten am 1. März, Ansprechpartner ist Dr. Johannes Kappen, Tel: 089-12146-462, Mail: johannes.kappen@ptspaper.de.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Print macht Mode – auf der Londoner Fashion Week

Kollektion von Richard Quinn entstand mit dem Thermosublimationsdrucker Epson Surecolor SC-F9200

Bei der Show des Mode- und (Achtung!) Druckdesigners Richard Quinn auf der Londoner Fashion Week hat der Digitaldruck eine ganz besondere Rolle gespielt. Denn die Kollektion, die Quinn im Kaufhaus Liberty präsentierte, umfasste modern interpretierte Vintage-Prints von Liberty, die mit dem Thermosublimationsdrucker Epson Surecolor SC-F9200 angefertigt wurden. Die hypergraphischen, floralen Motive des Designers im Acid- und Retro-Look sorgten bei der Modenschau, die erstmals im Kaufhaus Liberty London stattfand, für Aufsehen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...