Weiterempfehlen Drucken

Papiertechnische Stiftung veranstaltet Papier- und Karton-Symposium 2016

Am 6. und 7. September 2016 in München
 

Das PTS Papier- und Karton-Symposium 2016 soll über die neuesten Entwicklungen und Innovationen auf dem Gebiet der Papier- und Kartonherstellung informieren.

Die Papiertechnische Stiftung (PTS), ein Forschungs- und Dienstleistungsinstitut mit Sitz in München und Heidenau bei Dresden, das Unternehmen aller Branchen bei der Entwicklung und Anwendung von modernen faserbasierten Lösungen unterstützt, lädt am 6. und 7. September 2016 zum PTS Papier- und Karton-Symposium ein. 

Das Symposium, das vom 6. bis 7. September 2016 im Leonardo Royal Hotel (München) stattfindet, soll mit seinen Themen besonders die Hersteller und Verarbeiter von Papier ansprechen. Denn die aktuellen Herausforderungen und zu lösenden Aufgaben sind laut PTS vielfältig: das Internet der Dinge verändert die Wertschöpfungsketten grundlegend und Papier als Gebrauchsmaterial und Werkstoff muss seine Zukunft neu definieren. 

Die Keynote der Veranstaltung zum Thema "Die Entwicklung der Papierindustrie" hält Stefan Karrer, Vorsitzender des Kuratoriums für Forschung und Technik des Verbandes der Papierfabriken. Folgende Schwerpunktthemen mit verschiedenen Vorträgen stehen außerdem auf dem Programm: "Die Zukunft gestalten – mit Produkten auf Papierbasis", "Druck in der digitalen Zukunft", "Lebensmittelverpackungen: Sicherheit geht vor!", "Industrie 4.0: Digitalisierung statt reiner Automatisierung" und "Innovative Technologien und Produkte in der Papier- und Kartonherstellung".

Das PTS Papier- und Karton-Symposium 2016 wird partnerschaftlich unterstützt von den Verbänden der Hersteller und Verarbeiter von Papier und Karton (VDP, HPV, WPV) sowie der Forschungsvereinigung Papiertechnik e.V. (FPT), in der sich Zulieferer der Papierindustrie organisiert haben.

Weitere Informationen und Anmeldung: www.papier-karton-symposium.de.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Vorschau Deutscher Drucker 24/2017: Neue Möglichkeiten der Druckveredelung

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Ohne eine entsprechende Veredelung ist anspruchsvolle Markenkommunikation heute kaum noch denkbar: Sowohl im Verpackungsbereich als auch bei Werbemitteln oder Geschäftspapieren sorgt sie für eine außergewöhnliche Optik und Haptik sowie im bestmöglichen Fall dafür, dass das Produkt im Gedächtnis des Nutzers haften bleibt. Deutscher Drucker zeigt im Schwerpunkt seiner Ausgabe 24/2017, wie das Unternehmen V4 Veredelung mit dem Prototyp einer MGI Jet Varnish 3D Druckprodukte digital mit UV-Lack veredelt und die Veredelung somit dreidimensional erlebbar macht. Außerdem erfahren Sie in dieser DD-Ausgabe mehr darüber, wie sich ein neuartiges Sicherheitsmerkmal ohne hochspezialisiertes Equipment drucken lässt und nicht zuletzt, wie der UV-lackierte Eyecatcher entstand, der dieser DD-Ausgabe beiliegt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...