Weiterempfehlen Drucken

Parat Druck investiert in eine Speedmaster XL 75-5L im F-Format

Münchener Druckdienstleister erweitert sein Produktionsspektrum um den Cover- und Verpackungsdruck
 

Die Parat Druck und Verlags GmbH in München hat in eine Speedmaster XL 75-5L im F-Format investiert und erweitert damit ihr Produktionsspektrum um den Cover- und Verpackungsdruck.

Die Münchener Parat Druck und Verlags GmbH hat in eine Heidelberg Speedmaster XL 75-5L investiert. Mit der Fünffarbenmaschine im F-Format 605 x 740 mm will sich der Mediendienstleister künftig noch stärker auf den Bereich des Cover- und Verpackungsdrucks konzentrieren. Die neue Offsetdruckmaschine ist mit einem Dispersionslackwerk sowie einer IR-Heißlufttrocknung ausgestattet und kann Materialien mit einer Stärke von 0,03 bis 1,0 mm bei 15.000 Bogen/Stunde bedrucken.

Die Installation der neuen Speedmaster XL 75-5L bei Parat Druck erfolgte im Januar 2014. Dank der Konfiguration mit Lackwerk und IR-Trocknung lassen sich die Druckbogen mit bis zu fünf Farben sowie Dispersions- oder Effektlack in einem Durchgang bedrucken und sofort nach dem Druck weiterverarbeiten. Auch das Perforieren, Rillen und Stanzen ist inline möglich, was das Geschäftsfeld des Verpackungsdruckes für Firmeninhaber Stefan Gorkenant und seinen Partner Lutz Rabe besonders interessant macht. Der bisherige Maschinenpark umfasst zudem das 52er-Format und soll auch weiterhin für den konventionellen Akzidenzdruck mit "normalen" Materialien genutzt werden.

„Es wird eine spannende Aufgabe, unsere Erfahrung im Highend-Offset – zum Beispiel der Druck im FM-Raster gekoppelt mit erweiterten Farbräumen wie Aniva – nun mit dem Einsatz von Inline-Effektlacken und mit sehr starken Materialien zu verbinden", erklärt Geschäftsführer und Mitinhaber Stefan Gorkenant. "Unser Know-how zu schwer zu realisierenden Projekten in den Bereich der Verpackungsproduktion zu transferieren, ist ein logischer Schritt.“

Über die Parat Druck und Verlags GmbH

Der Betrieb wurde 1965 von Klaus Rabe gegründet und 2001 von Lutz Rabe und Stefan Gorkenant in Folge eines Generationenwechsels übernommen. Heute produziert das Münchner Unternehmen mit mehr als 12 Mitarbeitern überwiegend Printprojekte der „besonderen“ Art, so kommt zum Beispiel der Offsetdruck auf textilen Oberflächen oder auf schwarzen Kartonagen zum Einsatz, ebenso wie das FM-Raster in Verbindung mit der Aniva-Euroskala.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Webinar: Refresh your Product-Presentation! – Neue Möglichkeiten für die Produktvisualisierung

Kostenloses Webinar mit Christian Weber am 27. September 2017 um 10 Uhr

Die digitale Transformation stellt das Marketing vor immer neue Herausforderungen: Produktvielfalt und –varianz steigen, die Produkte werden immer individueller und die Möglichkeiten sie zu präsentieren immer vielseitiger. In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie Produktvisualisierungen für die unterschiedlichsten Sortimente und Vertriebskanäle schnell und effizient realisieren.  

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...