Weiterempfehlen Drucken

Philipp Hennevogl ist der neue Mainzer Stadtdrucker

Die Ausstellung seiner Linolschnittdrucke läuft vom 3. September bis 28. November 2010 im Mainzer Gutenberg-Museum

Der Druckgrafiker und Linolschnitt-Spezialist Philipp Hennevogl.

Stadtschreiber sind bekannt. Dass es aber auch Stadtdrucker gibt, zeigt die Gutenberg-Stadt Mainz nun schon zum wiederholten Male. Genau zum 16. Mal hat die Stadt Mainz den Mainzer Stadtdruckerpreis vergeben. Unter mehr als 20 Bewerbern entschied sich die fünfköpfige Jury für den Druckgrafiker Philipp Hennevogl.

Der fünfköpfigen Jury gehörten Dr. Eva-Maria Hanebutt-Benz (ehemalige Direktorin des Gutenberg-Museums), Anton Kokl (Vertreter der Johannes Gutenberg-Universität, Fachbereich Bildende Kunst), Prof. Anja Stöffler (Vertreterin der Fachhochschule Mainz), Mario Derra (Druckgrafiker) sowie Jürgen Schweitzer (Fachjournalist) an.

Kulturdezernentin Marianne Grosse hatte Hennevogl in den Räumen des Gutenberg-Museums den mit 6000 Euro dotierten 16. Stadtdruckerpreis vor einigen Wochen verliehen. Im Rahmen der Veranstaltung war von Dr. Annette Ludwig (Direktorin des Gutenberg-Museums) auch die am 3. September 2010 im Gutenberg-Museum zu Mainz beginnende Ausstellung „Philipp Hennevogl – Mainzer Stadtdrucker 2010/2011“ (Vernissage: 2. September 2010, 18 Uhr) angekündigt worden. Die Ausstellung soll bis zum 28. November 2010) zu sehen sein. 

In ihrer Rede hob Kulturdezernentin Marianne Grosse hervor, dass mit Philipp Hennevogl ein junger Künstler zum Mainzer Stadtdrucker 2010/11 ernannt worden ist, der sich im besonderen Maße um die Weiterentwicklung der Druckgrafik und hier insbesondere um den Linolschnitt verdient gemacht habe. Als Dezernentin für Bauen, Denkmalpflege und Kultur der Stadt Mainz freue sie sich darüber, dass die Tradition des Druckens, die schließlich in Mainz ihren Anfang genommen habe, so lebendig sei.

Das Weltmuseum der Druckkunst (Gutenberg-Museum) befindet sich am Liebfrauenplatz 5 in Mainz (siehe auch im Internet unter http://www.gutenberg-museum.de).

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Wie arbeitet man sicher und effizient in der Cloud?

Kostenloses eBook für ITler in Medienunternehmen oder interessierte Technikleiter

Die Cloud-Nutzung in Unternehmen boomt. Unternehmen und Organisationen haben die Vorteile, die das Arbeiten in der Cloud bietet, erkannt – vom einfachen Fernzugriff auf wichtige Daten über effiziente Kollaborationsfunktionen und ständige Systemaktualität bis hin zur Entlastung der IT-Teams, da eine zeit- und kostenaufwändige Hardwarewartung entfällt. Im Zuge einer Migration in die Public Cloud kann jedoch ein Lücke zwischen bestehendem Schutz vor Ort und den neuen Sicherheitsanforderungen in der Cloud entstehen. Das aktuelle, kostenlose eBook „Cloud Computing 2017 – Migration, Kosten und Sicherheit“ des IT Verlags für Informationstechnik (Sauerlach) zeigt auf, wie man das Arbeiten in der Cloud effizient und zugleich sicher gestaltet.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...