Weiterempfehlen Drucken

Pinsker Druck und Medien tauscht Branchensoftware aus

Mit dem neuen MIS EFI Pace kommt auch die Ausschießlösung EFI Metrix ins Haus
 

Pinsker Druck und Medien setzt künftig Branchensoftware von EFI ein.

Der Druck- und Mediendienstleister Pinsker aus dem bayerischen Mainburg setzt in den Bereichen Druckmanagement und Layout/Ausschießen ab sofort auf Lösungen aus dem Hause EFI. Mit der Investition in das Management-Informationssystem EFI Pace und die Ausschießlösung EFI Metrix will das Familienunternehmen seine Effizienz nachhaltig steigern und dadurch seinen Expansionskurs weiter voran treiben.

Die Pinsker Druck und Medien GmbH ist ein in der fünften Generation familiengeführtes, vollstufiges Traditionshaus. Das bestehende MIS bei Pinsker hatte über 20 Jahre lang wertvolle Dienste geleistet, war nun aber an seine Grenzen gestoßen. Co-Geschäftsführerin Conny Pinsker suchte nach einer Branchenlösung, die die Effizienz des Unternehmens nachhaltig steigern und den Expansionskurs auf Jahre hinaus beflügeln sollte. Unabdingbar war dabei natürlich auch eine reibungslose Implementierung ohne Beeinträchtigung des Tagesgeschäfts, das rund um die Uhr läuft.

Die Entscheidung für Pace und Metrix und somit für den Anbieter EFI fiel nicht nur aufgrund der Qualität der beiden Lösungen, sondern auch aufgrund der MIS/ERP-Erfahrung von EFI in sämtlichen Teilbranchen und Druckverfahren. Pinsker Druck und Medien nutzt ganze fünf Heidelberg Speedmaster-Maschinen im Offsetdruck. Im Digitaldruck soll für das digitale Großformat demnächst eine zweite HP Indigo Einzug halten. Angesichts immer schnellerer Maschinen und Prozesse in einem hybriden Produktionsumfeld führe an einer planvollen, IT-gestützten Verwaltung kein Weg mehr vorbei, so Conny Pinsker. Zudem schätze Pinsker die Innovationskultur und die profunde Marktkenntnis des Herstellers, sei es im konventionellen oder im Digitaldruck.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Xerox: High-Fusion-Tinte ermöglicht Inkjetdruck auf gestrichenem Offsetpapier

Passende Druckmuster liefert die neue Ausgabe von Deutscher Drucker

Bis 2019 werden 58 Prozent des Seitenvolumens im digitalen Farbproduktionsdruck auf die Inkjet-Technologie entfallen. Das besagt eine Untersuchung des Bostoner Consulting-Hauses I.T. Strategies. Grund für das Wachstum ist dabei nicht nur der allgemeine Trend zu mehr Individualisierung sowie die Möglichkeit, hohe Volumina mit variablen Inhalten zu versehen. Auch durch die Weiterentwicklung von Maschinen und Tinten kann der Inkjetdruck immer flexibler eingesetzt werden. Mit der High-Fusion-Tinte von Xerox und dem Drucksystem Trivor 2400 HF lassen sich zum Beispiel gestrichene Offsetpapiere ohne Vorbehandlung bedrucken. Druckmuster gibt's in der neuesten Ausgabe von Deutscher Drucker.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...