Weiterempfehlen Drucken

Polyprint entscheidet sich für Grünstrom von Lichtblick

584.551 Kilowattstunden Strom aus Wasserkraft und Biomasse pro Jahr

Seit Anfang Juli beliefert der Ökostromanbieter Lichtblick (Hamburg) den Digitaldruck- und Mediendienstleister Polyprint (Berlin) mit Ökostrom. Polyprint will nach eigenen Angaben gemeinsam mit dem Energieversorger so ein Zeichen in Sachen Nachhaltigkeit setzen.

Wie das Unternehmen weiter mitteilte, liefert Lichtblick 584.551 Kilowattstunden Strom aus Wasserkraft und Biomasse pro Jahr an Polyprint. Zum Vergleich: Eine solche Energiemenge verbrauchen rund 209 durchschnittliche deutsche Privathaushalte im Jahr. Polyprint könne durch den Wechsel zu zertifiziertem Grünstrom 295,49 Tonnen Kohlendioxid im Jahr einsparen.

Stefan Meiners, Geschäftsführer von Polyprint: “Neben allgemeinen Maßnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs haben wir uns schon seit geraumer Zeit nach einer nachhaltigen und umweltfreundlicheren Energieversorgung umgesehen.“

Auch andere deutsche Unternehmen leisten einen Beitrag zum Klimaschutz. So beziehen zum Beispiel die Unternehmen Citroen, Globetrotter sowie Puma ebenso Strom vom Ökostromanbieter. Die Anforderungen der Verbraucher, in Richtung Ökologie nicht untätig zu sein, übt also einen wachsenden Druck auf die Lieferketten für die Herstellung aller Produkte aus. Da macht die Druckindustrie keine Ausnahme. Aber wie ist es um die Nachhaltigkeit in der Druckindustrie wirklich bestellt?

Im Auftrag der neuen Nachhaltigkeitsmesse EcoPrint (26.-27. September in Berlin) lädt Sie print.de ein, an einer großen Green-Printing-Umfrage www.print.de/News/Markt-Management/Wie-oekologisch-ist-die-Druckbranche-wirklich-_5086 teilzunehmen.

Unter allen registrierten Teilnehmern verlosen wir eine VIP-Reise für zwei Personen zur EcoPrint (Flüge und Hotelübernachtungen inklusive).

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Antalis veröffentlicht CSR-Report mit Roadmap bis 2020

Volle Transparenz und gesteigertes Verantwortungsbewusstsein werden angestrebt

Die Großhandelsgruppe Antalis, spezialisiert auf den Vertrieb von Kommunikationsmedien in den Bereichen Print und Packaging, hat ihren CSR-Report mit einer Roadmap für die Jahre 2016 bis 2020 veröffentlicht. Basierend auf den vier Corporate Social Responsibilty Säulen – Unternehmensführung, natürliche Ressourcen, Personalabteilung und Produktangebot – will Antalis mit Hilfe der Roadmap verantwortungsvolles Handeln in Initiativen und Geschäftsprozessen umsetzen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...