Weiterempfehlen Drucken

Premiere des »Weissraums« auf der Frankfurter Buchmesse

Plattform für die Zukunft der Medienproduktion

Auf der Frankfurter Buchmesse wird es in diesem Jahr zum ersten Mal einen »Weissraum« geben. Das Forum in Halle 4.0 soll neue Geschäftsmodelle rund um die Themen digitale Kommunikation, Strategie und Drucktechnologie erkunden. Zielgruppe sind Medien- und Kommunikationsexperten, Hersteller, Inhalteanbieter, Agenturen, Fachleute der Medienproduktion und Endverbraucher. Der weiße Raum ist laut einer Pressemeldung der Messeveranstalter in wörtlichem Sinn Projektionsfläche für wechselnde Themenkreise. Zusätzlich zum Forum Innovation und zum Digital Market Place wolle man Raum für Technologie- und Zukunftsthemen schaffen.
Der »Weissraum« ist nach Angaben der Messeleitung das erste Messe-Event, das sowohl reell als auch virtuell im Netz stattfindet, und den Besucher auf mehreren Informationskanälen bedient. Dort gebe es die Möglichkeit, neue Themen durch Führungen, Präsentationen und eins-zu-eins-Gespräche zu entdecken und sich anschließend im Internet weitere Informationen zu erschließen. Weitere Infos sind auf der Homepage www.weiss-raum.com erhältlich.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...