Weiterempfehlen Drucken

Presstek setzt sich im US-Patentrechtsstreit um Druckplatten gegen VIM Technologies durch

Presstek-Patente für rechtsgültig und geschützt erklärt; Verletzung durch VIM bestätigt

Im Patentrechtsstreit zwischen Presstek und VIM Technologies in den USA scheinen die Fronten endgültig geklärt. Wie der US-amerikanische Plattenhersteller mitteilt, konnte man sich letztlich mit seiner Klage gegen das israelische Unternehmen in einem Gerichtsentscheid durchsetzen. So befand der Ordnungsrichter der International Trade Commission (ITC), bei der das Verfahren anhängig ist, dass die Presstek-Patente grundsätzlich sowohl gültig als auch einklagbar seien und dass VIM diese rechtsgültig geschützten Patente durch Import und Verkauf bestimmter Druckplatten in den USA verletzt habe (das Urteil ist seit dem 5. August öffentlich zugänglich). Presstek erwartet in den kommenden Monaten von der ITC den rechtsgültigen Vollzug des Urteils durch Aussprache eines Importverbots der rechtswidrigen VIM-Platten.
Auch der Produktionspartner von VIM Technologies, Hanita Coatings RCA, kann für die unrechtmäßig herbeigeführte Patentrechtsverletzung haftbar gemacht werden; den anderen Mitbeklagten am ITC-Gerichtsverfahren wie etwa Spicer's Paper, Guarateed Service and Supplies, Recognition Systems und AteCe Canada soll der Import und Verkauf der rechtswidrigen VIM-Platten in den USA ebenfalls untersagt werden.
Hintergrund:
Presstek hatte Klage bei der ITC eingereicht, weil die »Di-R Waterless Processless Thermal Plate« aus dem Hause VIM die US-Patente von Presstek mit den Nummern 5,339,737 und 5,487,338 verletze. Außerdem verletze VIM Pressteks gesetzlich eingetragene Handelsmarke DI, die das Unternehmen seit 1992 hält.
In einem vergleichbaren Fall in Deutschland hatte das Landgericht Düsseldorf bereits im April geurteilt, dass die von VIM angebotenen Druckplatten Di-R-28, Di-R-36, Dp-R-28 und Dp-R-36 den deutschen Teil des europäischen Patents 0 580 393 B1 von Presstek definitiv verletzen. Der deutsche Händler Reinsch (Haan) wurde daraufhin angewiesen, sämtliche Verkäufe dieser Plattentypen einzustellen. Zudem musste der Händler sämtliche Werbe- und Verkaufsinformationen zu den VIM-Verkäufen an Presstek übermitteln, um einen etwaigen Schadenersatz berechnen zu können.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Wie arbeitet man sicher und effizient in der Cloud?

Kostenloses eBook für ITler in Medienunternehmen oder interessierte Technikleiter

Die Cloud-Nutzung in Unternehmen boomt. Unternehmen und Organisationen haben die Vorteile, die das Arbeiten in der Cloud bietet, erkannt – vom einfachen Fernzugriff auf wichtige Daten über effiziente Kollaborationsfunktionen und ständige Systemaktualität bis hin zur Entlastung der IT-Teams, da eine zeit- und kostenaufwändige Hardwarewartung entfällt. Im Zuge einer Migration in die Public Cloud kann jedoch ein Lücke zwischen bestehendem Schutz vor Ort und den neuen Sicherheitsanforderungen in der Cloud entstehen. Das aktuelle, kostenlose eBook „Cloud Computing 2017 – Migration, Kosten und Sicherheit“ des IT Verlags für Informationstechnik (Sauerlach) zeigt auf, wie man das Arbeiten in der Cloud effizient und zugleich sicher gestaltet.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...