Weiterempfehlen Drucken

Union Druckerei Weimar investiert in Quadtech-System

Registerregelungs- und Standregisterregelungslösung

Von links nach rechts: Stephan Doppelhammer, Frans Boelens (beide Quadtech), René Arndt (Werksleiter bei Union Druckerei Weimar GmbH), sowie Vince Balistrieri (Quadtech).

Die Union Druckerei Weimar in Nohra, Thüringen, hat als erster deutscher Zeitungsdrucker in ein Quadtech-Registerregelungssystem mit Fan-Out-Regelung und kompletter Standregisterregelung investiert. Die Fan-Out-Regelung soll den Papierverzug während der Fertigung vermeiden. Das System wird auf den vier Türmen einer Manroland-Regioman installiert.

Seit ihrer Installation vor zehn Jahren werden auf der Regioman Berliner Zeitungen, Großformatzeitungen und -beilagen in einer wöchentlichen Auflage von sechs Millionen Kopien produziert. Als Tochterunternehmen des in Meckenheim ansässigen Schenkelberg Druck- und Medienhauses druckt die Union Druckerei außerdem regionale Zeitungen für mehrere große Ballungszentren Deutschlands sowie die Fußballzeitschrift "Kicker Sportmagazin".

Mit Quadtechs motorisierten Bildreglern, die automatisch den Fan-Out kompensieren sollen, bietet das Registerregelungssystem ein vollintegrierte Regelungslösung, die laut Hersteller keinen Eingriff von außen erfordert. Die Bildregler wirken auf die unbedruckten Bereiche der Bahn ein und richten das Register erneut aus, wenn die Bahn durch die Druckwerke läuft. Mit der Investition läuft bei der Union Druckerei Weimar die Registerregelung, sowie die Standregisterregelung nun nicht mehr manuell über einen Bediener, sondern automatisiert ab.

Durch die Multicam-Farbregisterkameras auf jeden Turm, die Marken bis zu 0,36 mm bei Geschwindigkeiten von bis zu 17,6 m/s erkennen, sollen Bahnspannungsstörungen, die besonders in der Einrichtephase der Fertigung auftreten kann, sofort erkannt werden. So lasse sich die Anlaufmakulatur um bis zu 30 Prozent verringern, heißt es von Seiten Quadtechs.

Erst kürzlich hat die Union Druckerei Weimar ihre Regioman-Rotation mit zusätzlichen Faltfunktionen ausgestattet, was die Produktivität auf 144.000 Ausgaben Pro Stunde erhöht habe.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...