Weiterempfehlen Drucken

"RDKL01" – Eigenwerbung im Sonderformat

Werbeagentur Freie Radikale stellt Kundenzeitschrift vor
 

Die Kundenzeitschrift der Agentur Freie Radikale "RDKL 01" ist ein Printheft im Sonderformat 33 x 53 cm.

Die Macher der Münchener Werbeagentur Freie Radikale, Paul Wagner, Norbert Herold, Stephanie Riecker, Karlheinz Müller und Markus Albl haben den Weg des Understatements gewählt, um sich ihren Kunden zu präsentieren: ein visuell und textlich aufs Minimum beschränktes, hochwertig gedrucktes Heft im Sonderformat 33 x 53 cm, das zeigen soll, wie für Freie Radikale gute Werbung aussieht.

Paul Wagner, Agentur-Inhaber: "RDKL 01 ist ein Heft für unsere Kunden – und alle, die es werden wollen. Sie wollten wir nicht mit einer langatmigen Agenturphilosophie langweilen, sondern mit echter Text- und Design-Klasse unterhalten. Den positiven Reaktionen nach scheint uns das gelungen zu sein.“ Mit "RDKL 01" wwolle die Agentur den Weg fortsetzen, der mit der Website fr-freieradikale.de begonnen wurde, visuell minimalistisch zu sein und gleichzeitig mit einem ungewöhnlichen Auftritt zu überzeugen.

Für ihr Projekt konnten Freie Radikale prominente Kreative gewinnen: Der Titel wurde von Jacques Schumacher fotografiert. Heinz Edelmann, der Macher des Beatles-Films "Yellow Submarine", ist mit einer doppelseitigen Illustration präsent. Ihm hat die Freie-Radikale-Gestalterin Anne Rapp eine Hommage gewidmet. Gestaltet hat das Heft Markus Albl, Creative Director war Norbert Herold.

"RDKL 01" ist ein Printheft im Sonderformat 33 x 53 cm im Vierfarbsatz plus der Agentur-Sonderfarbe Neon-Orange. Es wurde von der Printmedienmanufaktur G2 produziert auf dem Naturpapier "Munken Print Cream 1.5" bei Pinsker Druck mit einem 75er Raster im Offset gedruckt. "RDKL 01" kann unter info@fr-freieradikale.de kostenlos angefordert werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserrreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...