Weiterempfehlen Drucken

Rako Etiketten investiert in eine Gallus ECS 340

Produktionssystem ist mit zehn Flexodruck-, einer Siebdruckstation und einer Kaltfolieneinheit zur Veredelung ausgestattet
 

Von links nach rechts: Produktionsleiter Arne Bir, Drucker Raimund Wiechert sowie Produktionsleiter Holger Schoer vor der kürzlich in Betrieb genommenen Gallus ECS 340.

Die Rako Etiketten GmbH & Co. KG in Witzhave hat in eine Gallus ECS 340 investiert. Die mit zehn Flexodruck-, einer Siebdruckstation und einer Kaltfolieneinheit zur Veredelung ausgestattete Maschine wurde bereits im Oktober 2013 installiert und ergänzt die bereits im Unternehmen vorhandenen 26 Maschinen. Sie wird hauptsächlich für die Herstellung von Haftetiketten eingesetzt.

“Eine effiziente Produktion ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine wirtschaftliche und konkurrenzfähige Herstellung von Haftetiketten.", erklärt Holger Schoer, Produktionsleiter des 650 Mitarbeiter großen Unternehmens. "Auf Grund des besonders kurzen Bahnlaufes der Gallus ECS 340 von gerade einmal 1,1 m von Druckwerk zu Druckwerk haben wir es geschafft, unsere Makulatur drastisch zu reduzieren." Die kurzen Rüstzeiten und die robuste Bauweise der Maschine tragen nach Aussage zusätzlich zu einer hohen Zuverlässigkeit und hohen Leistung bei.

Wie Raimund Wiechert, Drucker bei der Rako Etiketten, erklärt, trägt der Kern der Maschine aus technischem Granit zu einer besonderen Laufruhe bei. Dadurch lasse sich auch bei der maximalen Produktionsgeschwindigkeit eine ausgezeichnete Druckqualität erreichen. Zudem biete der selbsterklärende Aufbau einen hohen Bedienkomfort und erleichtere die Arbeitsabläufe.

Die Gallus ECS 340 erreicht nach Angaben des Herstellers eine maximale Produktionsgeschwindigkeit von 165 m/m bei einer Bahnbreite von 340 mm. Sie verarbeitet unter anderem Haftverbunde mit einer Stärke von 50 bis 200 μm sowie Papiere von 50 bis 250 μm Stärke.

Über Rako Etiketten

Die Rako Etiketten GmbH & Co. KG wurde 1969 gegründet und ist spezialisiert auf Verpackungslösungen für internationale Kunden, schwerpunktmäßig aus den Bereichen Lebensmittel, Kosmetik, Pharma und Öl. Darüber hinaus ist das Unternehmen im Bereich Warensicherungs- und RFID- Systeme tätig. Die Rako-Gruppe ist mit 1.500 Mitarbeitern und über 80 Druckmaschinen an 13 Produktionsstätten weltweit vertreten. Es werden Haftetiketten, flexible Verpackungen, Sicherheitstechnologien und Software produziert

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...