Weiterempfehlen Drucken

Rako-Gruppe investiert in zwei neue Gallus-Druckmaschinen

Am Standort Witzhave werden zwei Gallus ECS 340 mit je zwölf Flexodruckwerken installiert
 

Marcel Etourno, Druck- und Maschinentechniker und Experte für Gallus-Druckmaschinen bei Rako in Witzhave und die Geschäftsführer der Rako-Gruppe Matthias Kurtz und Adrian Tippenhauer (v.l.n.r.) vor der neuen Gallus ECS 340.

Die Rako-Gruppe hat am Stammsitz Witzhave erneut in zwei Druckmaschinen von Gallus investiert. Die beiden neuen Gallus ECS 340 sind baugleich konfiguriert und unter anderen mit zwölf Flexodruckwerken ausgestattet. Insgesamt hat der Haftetiketten-Hersteller damit alleim am Standort Witzhave zehn Druckmaschinen von Gallus im Einsatz.

Wie Geschäftsführer Adrian Tippenhauer erklärt, habe man bei der Investition vor allem auf eine effiziente Produktion geachtet, da diese die Voraussetzung für eine wirtschaftliche und wettbewerbsfähige Herstellung von Haftetiketten ist. Dank des besonders kurzen Bahnlaufs der Gallus ECS 340 von nur 1,10 m von Druckwerk zu Druckwerk soll sich die Makulatur auf ein Minimum reduzieren. Zugleich biete die Maschine kurze Rüstzeiten, eine Leistung von 165 m/min und sowie eine hohe Zuverlässigkeit auf Grund ihrer robusten Bauweise. Durch ihren Kern aus technischem Granit soll die Gallus ECS 340 eine – so Gallus – bislang unerreichte Laufruhe in ihrer Maschinenklasse garantieren. Die maximale Bahnbreite beträgt 340 mm. „Die Gallus Druckmaschinen decken alle Anforderungen ab, die uns für eine wirtschaftliche und qualitativ hochwertige Etikettenproduktion wichtig sind“, erklärt Adrian Tippenhauer.

Über die Rako-Gruppe

Mit über 1400 Mitarbeitern, knapp 700 davon am Firmenstammsitz in Witzhave, zählt die Rako-Gruppe nach eigenen Angaben zu den größten Haftetiketten-Herstellern in Europa. Die Unternehmensgruppe wird von Matthias Kurtz und Adrian Tippenhauer geführt und besteht aus 18 Firmen, die in den Geschäftsfeldern Haftetiketten, flexible Verpackungen, Sicherheitstechnologien (RFID und Hologramme) und Software tätig sind. Mit unterschiedlichen Druckverfahren – Flexo-, Sieb-, Offset-, Tief- und Buchdruck sowie im Digitaldruck produziert RAKO auf über 80 Druckmaschinen an seinen Standorten in Europa, Südafrika und China für Kunden aus aller Welt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Webinar: Refresh your Product-Presentation! – Neue Möglichkeiten für die Produktvisualisierung

Kostenloses Webinar mit Christian Weber am 27. September 2017 um 10 Uhr

Die digitale Transformation stellt das Marketing vor immer neue Herausforderungen: Produktvielfalt und –varianz steigen, die Produkte werden immer individueller und die Möglichkeiten sie zu präsentieren immer vielseitiger. In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie Produktvisualisierungen für die unterschiedlichsten Sortimente und Vertriebskanäle schnell und effizient realisieren.  

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...