Weiterempfehlen Drucken

Recht im Onlinedruck: Wie sich rechtliche Stolperfallen umgehen lassen

Auf dem Online Print Symposium hat Dr. Martin Schirmbacher wertvolle Tipps gegeben
 

Wie sich sich rechtliche Stolperfallen im Onlinedruck umgehen lassen, darüber hat Dr. Martin Schirmbacher beim Online Print Symposium 2017 gesprochen.

Noch nie war es so einfach, Print auch weit über den eigenen Landkreis hinaus zu verkaufen – WWW sei Dank. Wer seine Produkte aber über einen Webshop vertreibt, muss sich genau überlegen, in welchen Märkten er aktiv ist bzw. sein will, denn nicht überall gilt gleiches Recht. Oder hätten Sie gewusst, dass es in der Schweiz kein Widerrufsrecht gibt, dass Sie in Frankreich zwingend den Host-Provider im Impressum angeben müssen oder dass die AGBs, wenn Sie in Polen um Kunden werben, auch in polnisch verfügbar sein müssen? Wo rechtliche Fallstricke im Onlinedruck liegen, hat Rechtsanwalt Dr. Martin Schirmbacher auf dem OPS 2017 verraten.

Wer in den Kontaktdaten seines Onlineshops die Telefonnummer mit internationaler Landesvorwahl, also die +49, angibt, der bietet seine Dienstleistungen auch ausländischen Kunden an. Klingt logisch. Doch wer weiß schon, dass dadurch im Falle eines Falles nicht zwingend die deutschen, sondern beispielsweise die Verbraucherschutzbestimmungen des anderen Landes gelten? „Die Frage, ob auf den eigenen Shop einmal ausländisches Recht Anwendung findet, entscheidet sich letztlich daran, ob er auf das Ausland ausgerichtet ist", erklärte der Rechtsanwalt Dr. Martin Schirmbacher beim diesjährigen Online Print Symposium. Und diese Ausrichtung könne schon durch Kleinigkeiten sichtbar werden.

Dazu zählen neben der Angabe der Telefonnummer mit internationaler Landesvorwahl beispielsweise auch

  • das Angebot zu einer Sprachauswahl der Inhalte des Onlineshops
  • die Angabe von Fremdwährungen
  • die Angabe von Informationen zu Lieferkosten und -fristen in andere Länder
  • die Bewerbung des eigenen Angebots auf ausländigen Websites, wie etwa google.ch oder google.at oder
  • die Einbindung von Bewertungstools inklusive der Posts von Kunden aus fremden Ländern.

Außerdem gibt es in unterschiedlichen Ländern unterschiedliche Anforderungen an die AGBs – oder schlicht und ergreifend Dinge, die hier zwar erlaubt, in anderen Ländern aber verboten sind. Wie beispielsweise der Fakt, dass in der Schweiz Gewinnspiele nicht mit dem Warenkorb eines Webshops kombiniert werden dürfen. Mehr über die Anforderungen verschiedener Länder und über weitere rechtliche Stolperfallen lesen Sie im Beitrag "Vorsicht, rechtliche Fallstricke!" in der morgen erscheinenden Ausgabe 19 von Deutscher Drucker. Darin erfahren Sie zudem mehr darüber, inwieweit man sich dagegen "absichern" kann, dass einmal ausländisches Recht für den eigenen Onlineshop zur Anwendung kommt.

DD19/2017 können Sie hier bestellen oder direkt als digitale Version downloaden. [603]

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Verhandlungen auf Augenhöhe

Elbe Leasing finanziert wiederholt bei Heimert Print in Northeim und Einbeck

Der Startschuss für die heutige Heimert Print GmbH wurde 2005 in Northeim gegeben. Mit fünf Mitarbeitern hatte man die Firma Rotte Druck übernommen. Es folgten der Aufbau des Unternehmens, der neben dem Offset- und Digitaldruck auch die Medien- und Gestaltungsabteilung sowie ab 2012 die Werbetechnik betraf. Mit der Übernahme der Firma Bornemann aus Göttingen in 2015 konnte Geschäftsführer Dennis Heimert die Mailingabteilung umfangreich erweitern.
Einen großen Schritt vorwärts ging Heimert nochmals 2016 mit dem Erwerb der Firma Garrido Druck in Einbeck, deren Räumlichkeiten man zum zweiten Standort machte und zehn weitere Druckwerke übernahm sowie acht neue Mitarbeiter.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...