Weiterempfehlen Drucken

Robos GmbH investiert in HP Indigo WS 6600

Für die Herstellung von Haftetiketten – konventionelle Verfahren sollen langfristig durch Digitaldruck ersetzt werden
 

Die Robos GmbH & Co. KG hat in eine HP Indigo WS 6600 für die Herstellung von Haftetiketten investiert.

Die Robos GmbH & Co. KG (Kornwestheim) hat in eine HP Indigo WS 6600 Digital Press investiert. Das Digitaldrucksystem mit sieben Farben soll für die Herstellung von Haftetiketten eingesetzt werden und ergänzt eine bereits produzierende HP Indigo WS 6000. Größere Aufträge auch mit variablen Daten wie zum Beispiel Barcodes oder Nummerierungen sollen sich so schneller abwickeln lassen.

Zudem erhält das Unternehmen dank Web to Print eine größere Flexibilität und wird durch die Möglichkeit zum variablen Datendruck bei der Neukundengewinnung unterstützt. „Einer unserer Neukunden benötigte innerhalb kürzester Zeit Etiketten für seine über 100 Stock Keeping Units. Mit dem Digitaldrucksystem war das für uns überhaupt kein Problem“, erklärt Simon Reuter von der Robos GmbH & Co. KG. Die konventionellen Techniken wie Buchdruck, Siebdruck oder Flexodruck sollen nach und nach durch den Digitaldruck ersetzt werden.

Die HP Indigo WS 6600 Digital Press liefert laut Hersteller eine Geschwindigkeit von maximal 60 m/min im Zweifarbmodus bzw. 30 m/min im Vierfarbmodus und verfügt über eine optionale Inline-Priming-Einheit (ILP) zur Vorbehandlung des Substrates, sowie eine verbesserte weiße Farbe. Außerdem ist das Drucksystem mit dem neuen Digital Frontend (DFE) von Esko-Artwork und neuen Veredelungslösungen von AB Graphic International ausgestattet. Die Druckqualität ist mit 812 x 1219 dpi (8 Bit) bzw. 2.438 x 2.438 dpi im HDI-Modus (High Definition Imaging) angegeben. Darüber hinaus verfügt die HP Indigo WS 6600 über das so genannte Securepack-System – ein Funktionspaket für die automatisierte Produktion von pharmazeutischen und Sicherheitsanwendungen. Es erzeugt, so HP, eine kontrollierte Umgebung, die die Anforderungen der "Current Good Manufacturing Practice (CGMP) für die pharmazeutische Produktion erfüllen soll.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...