Weiterempfehlen Drucken

Rudolf Reproflex investiert in Nyloflex-Next-Belichter der Flint Group

Verbesserung des „Waschbretteffekts“ im Wellpappendirektdruck
 

Neu bei Rudolf Reproflex: ein Nyloflex-Next-Belichter der Flint Group.

Die Rudolf Reproflex GmbH, Verpackungsagentur für Design, Artwork und Druckform mit Standorten in Goslar und Leipzig, hat in einen Nyloflex-Next-Belichter der Flint Group investiert. Hintergrund der Investitionsentscheidung ist die Tatsache, dass Flat Top Dots und optimierte Oberflächenraster im Wellpappendirektdruck, in dem Rudolf Reproflex aktiv ist, eine immer wichtigere Rolle spielen. Vor allem im Wellpappen-Postprint bei Rudolf Reproflex soll die Nyloflex-Next-Belichtungstechnologie mit ihren Flat Top Dots für eine Minimierung des so genannten „Waschbretteffekts“ sorgen.

Die Nyloflex-Next-Belichtungstechnologie nutzt Hochintensitäts-UVA-LEDs als Lichtquelle, um eine schnelle Vernetzung der photopolymeren Oberfläche zu erreichen, bevor eine Sauerstoffinhibierung auftreten kann. Dadurch wird die Oberfläche der Druckplatte laut Flint Group flacher und so eine nahezu 1:1-Reproduktion der digitalen Daten auf die Druckplatte möglich. Bei der Technologie seien keine zusätzlichen Verbrauchsmaterialien oder Verarbeitungsschritte notwendig. Die intensive UV-Belichtung soll zu einer verbesserten Wiedergabe feinster Motivdetails führen. In Verbindung mit der Darstellung hoch aufgelöster Vollflächenraster schaffen die daraus entstehenden Oberflächentexturen und Flat Top Dots die Voraussetzung für eine Verbesserung des Liegens der Farbe, der Farbdichte und des Druckverhaltens. Bei flexiblen Verpackungen sollen die mit dieser Technologie belichteten Druckplatten eine gute Farbübertragung, vor allem bei Vollflächen, bringen. Im Wellpappen-Postprint werde die Streifigkeit im Druck (der so genannte „Waschbretteffekt“) reduziert.

Weitere Gründe für die Investitionsentscheidung waren für Rudolf Reproflex die gute Integrierbarkeit des Belichters in den bestehenden digitalen Workflow sowie die temperierte Grundplatte des Belichters, die zu einer verbesserten Dimensionsstabilität und Reproduzierbarkeit beitrage.

Hintergrundinformation Rudolf Reproflex:
Das 1986 gegründete Unternehmen gehört heute mit 130 Mitarbeiter an zwei Standorten zu den führenden Spezialagenturen im internationalen Verpackungsmarkt. Rudolf Reproflex entwickelt hochwertige Druckvorstufen-Produkte – sowohl für den Flexo- als auch für den Offsetdruck. Bedient werden alle gängigen Segmente, sei es im Preprint und Postprint oder im Bereich von Folien, Etiketten, Schwersäcken u.v.a.m. Rudolf Reproflex ist Teil der Matthew-Brand-Solutions-Gruppe.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

„Grafische Palette“ jetzt auch im Internet

Über 70 Anwenderberichte gibt es zum kostenlosen Download

Das beliebte Branchenmagazin „Grafische Palette“ gibt es jetzt zusätzlich zu seiner Druckausgabe auch in einer digitalen Version. Ab sofort kann die Ausgabe Nr. 4/2017 inklusive der Regionalteile kostenlos heruntergeladen werden. Interessierte Leser finden dort über 70 Anwenderreportagen aus Vorstufenbetrieben, Druckereien und Weiterverarbeitungsunternehmen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...