Weiterempfehlen Drucken

Ruksaldruck investiert in eine KBA Rapida 106 im ausgefallenen Design

Berliner Unternehmen produziert auf der Mittelformat-Maschine hochwertige Kunstkalender und -kataloge
 

Die neue KBA Rapida 106 bei Ruksaldruck in Berlin ist in den Hausfarben des Unternehmens gestaltet.

Das Berliner Unternehmen Ruksaldruck hat in eine neue Mittelformat-Maschine KBA Rapida 106 von KBA investiert. Das Besondere dabei: Die Bogenoffsetmaschine wurde in den Hausfarben des Unternehmens gestaltet und ist mit vier Farbwerken, einem Lackturm sowie einem Kartonagenpaket ausgestattet. Das Berliner Unternehmen ist vor allen Dingen für die Produktion von Kunstkalendern und Kunstkatalogen bekannt.

Ende 2012 stand für das Unternehmen die Überholung einer älteren Bogenmaschine, der Kauf einer gebrauchten oder die Investition in eine neue zur Debatte. Ruksaldruck entschied sich für das Neumaschinenprojekt. Die KBA Rapida 106 ist mit einem Plattenwechsel-Vollautomaten, Cleantronic-Wascheinrichtungen, Varidry-IR/TL-Trocknern, dem Inline-Farbregelsystem Qualitronic Colorcontrol ausgestattet und über Logotronic Professional mit Vorstufe, Produktionsmanagement und MIS vernetzt. Mehr als vier Farbwerke seien nicht erforderlich, da fast die Hälfte aller Jobs bei Ruksal mit vier oder weniger Farben produziert werden, darunter als Spezialität auch Duplex- oder Triplex-Drucke. Zusätzlich zur neuen Mittelformat-Maschine ist bei Ruksaldruck noch eine Sechsfarbenmaschine in Betrieb.

In die Investitionsentscheidung ist auch der Wunsch nach einer größtmöglichen Bedruckstoffflexibilität bis in den Kartonagenbereich hinein wichtig gewesen, denn neben Agenturen und Verlagen gehören auch Displayhersteller zu den Auftraggebern des Berliner Unternehmens. Darüber hinaus sind für ausgefallene Werbeaktionen immer wieder Drucksachen auf Karton erforderlich.

Schon nach den ersten Wochen im Dreischichtbetrieb konnten durch die neue KBA Rapida 106 unter anderem die Rüstzeiten reduziert werden. Zudem habe sich der Rasterwalzenwechsel dank Anilox-Loader im Lackturm vereinfacht. Ein Drucker könne nun ohne körperliche Anstrengung die Rasterwalze in rund drei Minuten wechseln. Früher wären mit zwei Personen rund 15 Minuten notwendig gewesen. Fast 90 Prozent der Aufträge, die bei Ruksaldruck produziert werden, erhalten eine Lackierung. Dabei handelt es sich um Vollflächen, um Produktionen mit Aussparungen, z.B. für die Rücken von Büchern, oder um Spotlackierungen in Kunstkatalogen. Oft soll dabei die Haptik des Bedruckstoffs erhalten bleiben, wogegen die Abbildungen – je nach gewünschtem Effekt – Nass-in-Nass bzw. Nass auf Trocken mit Lack veredelt werden. Auch Drip-Off-Lackierungen sind mit der neuen Rapida 106 möglich.

Auch die Inline-Farbregelung mit Qualitronic Colorcontrol gehörte für Geschäftsführer Werner Schmidt ebenfalls zu den wichtigen Merkmalen der Rapida 106, denn bei der Produktion von Kunstkatalogen stören kleinste Farbschwankungen. Mit der neuen Rapida seien  Makulatur und Waschmittelverbrauch im Unternehmen deutlich gesunken.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

UV Days 2017: ITL präsentiert neue LED-Booster-Technologie

Integration Technology Ltd. (ITL) will mit der nachrüstbaren XT8-LED-Booster-Technologie die Leistung von LED-Systemen um bis zu 30% steigern

Auf der weltweit größten Hausmesse für UV- und LED-Technologie, den UV Days, präsentiert Integration Technology Ltd. (ITL) die sogenannte XT8-LED-Booster-Technologie. Der neu entwickelte Booster soll die UV-Leistung um bis zu 30% erhöhen, wie der Hersteller betont. Er wird zukünftig in das gesamte LED-Portfolio von ITL integriert werden. ITL (Oxon, UK) ist ein Tochterunternehmen von IST Metz (Nürtingen), wo die UV Days Mitte Mai stattfinden.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...