Weiterempfehlen Drucken

SA International gründet "International Sign & Printmakers Guild"

Internationaler, mitgliedergeführter Zusammenschluss
 

Mark Stevens, Executive Director des Zusammenschlusses "International Sign & Printmakers Guild" im Gespräch mit Russ Scroggin, einem Mitglied des Zusammenschlusses.

SA International (SAI), ein US-amerikanischer Anbieter von Lösungen für den großformatigen Digitaldruck, Beschilderungen und CAD/CAM für die CNC-Bearbeitung, hat die "International Sign & Printmakers Guild" ins Leben gerufen. Dieser mitgliedergeführte, internationale Zusammenschluss soll Schilder- und Großformatdruckereien dabei unterstützen, neue Aufträge zu akquirieren und ihre Kosten zu senken.

Nach Aussage von SAI steht der Zusammenschluss derzeit allen Schilder- und Großformatdruckereien offen. Die Mitglieder sollen vor allen Dingen von den neuen Kontakten profitieren, die sie hierbei knüpfen und sich so langfristig neue Aufträge sichern können. SAI beabsichtige, in den nächsten Jahren rund 2,52 Mio. Euro (drei Millionen US-Dollar) in Internet-Werbung zu stecken, um Kunden zu akquirieren, die Nachfrage im Bereich Schilder und Druck haben.
 

„Bei der Gründung der ‚International Sign and Printmakers Guild’ ging es darum, die Erreichbarkeit von Schilder- und Großformatdruckereien zu erweitern“, erläutert Mark Blundell, CEO und Präsident von SAI. „Viele unserer Kunden sind relativ kleine Unternehmen, die sich bei der schwierigen wirtschaftlichen Lage nicht leicht tun, Aufträge hereinzuholen“, fügt er hinzu. Durch ein Branchensponsoring könne die Organisation diesen Betrieben direkt neue Aufträge bringen und ihre Betriebskosten verringern – kostenlos oder mit geringen Gebühren.

 
Anlaufstelle im Internet

Als zentrale Anlaufstelle zum schnellen und einfachen Gestalten und Einkaufen von Leistungen für den Druck benutzerdefinierter Schilder bzw. um neue Aufträge für lokale Schilder- und Großformatdruckereien zu generieren, hat SAI die Internetplattform sign.com konzipiert. Unter dem Motto "Hochwertige Schilder von lokalen Anbietern" sollen Projekte über sign.com an lokale Mitglieder der Organisation weitergeleitet werden, die die Schilder und anderen Druckerzeugnisse dann an die Kunden liefern.

Die neu gegründete Organisation bietet laut SAI aber noch weitere Vorteile bieten. Einer davon sei die Möglichkeit der Erstellung eines kostenlosen Web-Storefront für Schilderdruckereien mit der Vorlage und den Inhalten von sign.com. Durch das Entwickeln der eigenen „Microsite“ mit der Kennzeichnung des eigenen Unternehmens sollen Mitglieder Namen und Inhalt von sign.com für die direkte Vermarktung ihrer Services an potenzielle Kunden nutzen können.

 
Zur Verringerung der Durchsatzzeiten und Vermeidung teurer Neudrucke können Mitglieder der Organisation, so SAI, auch ein kostenloses Jobgenehmigungssystem nutzen, mit dem das aufwendige Verfahren der Genehmigung durch den Kunden vereinfacht werden kann. Organisationsmitglieder haben nach Aussage des Gründers die Möglichkeit, Kunden auf eine private, speziell für diesen Zweck entwickelte Website zu leiten, auf der Druckerzeugnisse überprüft, kommentiert, geändert und genehmigt werden können, während der ganze Prozess zur Nachverfolgung protokolliert wird.

Kollegennetzwerke nutzen

Mit der Mitgliedschaft verbunden ist zudem der Zugang zu einem kostenlosen Kollegennetzwerk, das als Kooperationszentrale für das Outsourcing und den Austausch von Verbrauchsmaterialien zwischen Mitgliedern dienen soll. Zusätzlich könne die Organisation ihre Kaufkraft als Gruppe nutzen; Sponsoren der Organisation würden zudem Rabatte auf Verbrauchsmaterialien bieten, was sich direkt auf den Gewinn auswirkt.
 

Dank des Sponsorings von System- und Materialanbietern, ist die Mitgliedschaft in der Organisation kostenlos und für alle Schilder- und Großformatdruckereien offen. Interessenten finden das Anmeldeformular unter http://signprintguild.org/. Informationen sind auch telefonisch unter 001 801-938-7530 oder +32 2 725 52 95 erhältlich.
 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Print macht Mode – auf der Londoner Fashion Week

Kollektion von Richard Quinn entstand mit dem Thermosublimationsdrucker Epson Surecolor SC-F9200

Bei der Show des Mode- und (Achtung!) Druckdesigners Richard Quinn auf der Londoner Fashion Week hat der Digitaldruck eine ganz besondere Rolle gespielt. Denn die Kollektion, die Quinn im Kaufhaus Liberty präsentierte, umfasste modern interpretierte Vintage-Prints von Liberty, die mit dem Thermosublimationsdrucker Epson Surecolor SC-F9200 angefertigt wurden. Die hypergraphischen, floralen Motive des Designers im Acid- und Retro-Look sorgten bei der Modenschau, die erstmals im Kaufhaus Liberty London stattfand, für Aufsehen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...