Weiterempfehlen Drucken

SDI: Wer haftet bei Reklamationen in Druck und Weiterverarbeitung?

Solidargemeinschaft der Druckindustrie e.V. (SDI) formiert Fachbeirat zum Haftungsmanagement-System
 

Oliver Schaeben ist Vorsitzender des Vorstandes der SDI e.V.

Aus dem Kreis der Anwender hat die SDI Solidargemeinschaft der Druckindustrie e.V. zu ihrem erweiterten Qualitätsmanagement „Schadenfrei“ ein Team von Fachbeiräten konstituiert. Die Gruppe will das Haftungsmanagement in regelmäßigen Treffen praxisnah begleiten, aktualisieren und erweitern. 

Für die grafische Industrie können Reklamationen seitens der Kundschaft schnell erhebliche Verluste bedeuten. Der Preisdruck im Markt erlaubt kaum Spielraum in der Kalkulation, wodurch Preisnachlässe oder Zahlungsverweigerungen schmerzhaft sind. Besonders tragisch wird es, wenn die Reklamationen über einen Fehlpasser oder zu schwach gedruckte Farben hinaus gehen.

Das Haftungsmanagement-System „Schadenfrei“ der SDI e.V. kann gerade dann von Nutzen sein, wenn Schäden durch eine Drucksache verursacht werden und es darum geht, die Leistung der Versicherungen zu mobilisieren, die für solche Fälle abgeschlossen wurden.

Das erste Treffen der Fachbeiräte zum System fand bei der Vogt Foliendruck GmbH in Hessisch Lichtenau statt. Geschäftsführer Holger Vogt begrüßte in seinem Unternehmen neben den Vertretern des SDI e.V., Oliver Schaeben und Wilhelm Seyfarth, auch Branchen-Experten wie Frank Denninghoff, Geschäftsführer Gräfe Druck & Veredelung; Henning Buhl, Geschäftsführer Heinrich Buhl GmbH; Torsten Hertel, Geschäftsführer Heidenreich Print GmbH; und Christoph Roderig, Marketingleiter der Technotrans AG. Oliver Schaeben, Vorstand der SDI e.V.: „Dadurch, dass jeweils Vertreter aus den Bereichen Etiketten- und Verpackungsdruck sowie Foliendruck und Veredelung gewonnen werden konnten, wird die besondere Nähe zur täglichen Praxis zusätzlich deutlich.“

Ergänzt wurde die Runde durch Dr. Friedhelm Nickel. Der Justiziar des SDI e.V. ist Fachanwalt für Industrierecht und Mitautor des erweiterten Qualitätsmanagements „Schadenfrei – das Haftungsmanagement-System“. Er beleuchtet Schadensfälle jeweils juristisch und steht den betroffenen Unternehmen als Rechtsvertreter zur Seite.

Wertvolle Informationen rund um Schadensfälle und Haftungsmanagement im Bereich der Druckindustrie erhalten Deutscher-Drucker-Leser seit Jahren regelmäßig durch unsere inzwischen von fünf Gutachtern und Sachverständigen bestückte Serie „Problemfälle aus grafischen Betrieben – Ein Gutachter berichtet aus der Praxis“ sowie die Broschüre „Schadensfälle aus der Druckindustrie“ von Dr.-Ing. Colin Sailer, die in der Edition Deutscher Drucker erschienen ist. Dr. Sailer ist einer unserer Gutachter und Sachverständigen für Druckmaschinen und am längsten von allen Autoren dieser Serie dabei.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

DSGVO-Umsetzung: Optimiertes Stammdaten-Management als Basis

Empfehlung des Beratungsunternehmens Parsionate GmbH für die im Mai 2018 in Kraft tretende Datenschutz-Grundverordnung

Geht es um die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), so wirken viele Unternehmen wie gelähmt. Obwohl die Verordnung im Mai 2018 in Kraft tritt, haben viele noch nicht mit der Umsetzung der neuen Vorgaben begonnen. Viel zu hoch und umfassend erscheinen die Anforderungen und entsprechend schwer der erste Schritt. Die Parsionate GmbH, Beratungsunternehmen für Stammdaten- und Produktinformationsmanagement sowie Omnichannel-Commerce, sieht ein optimiertes Master Data Management (MDM) als Grundlage für eine gelungene DSGVO-Umsetzung.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...