Weiterempfehlen Drucken

Saxoprint investiert in eine zweite Großformat-Wendemaschine von Heidelberg

Heidelberg Speedmaster XL 162 soll Anfang 2013 aufgestellt werden
 

Die Online-Druckerei Saxoprint in Dresden erhält Anfang 2013 bereits die zweite Großformatmaschine Speedmaster XL 162 von Heidelberg.

Die zu Cewe Color gehörende Online-Druckerei Saxoprint hat in eine weitere Großformat-Wendemaschine von Heidelberg investiert. Die Speedmaster XL 162 mit acht Farben und Wendung soll Anfang 2013 aufgestellt werden und ergänzt damit eine bereits produzierende baugleiche Maschine sowie eine Speedmaster-XL-145-Vierfarben. Entscheidungskriterien für die neue Druckmaschine seien die kürzeren Rüstzeiten und die geringe Makulatur gewesen.

Die Speedmaster XL 162 verfügt über eine motorische Papierdehnungskompensation (Remote Fan Out Control) für einen genauen Passer sowie über eine Doppelgreifer-Auslage für eine maximale Bogenausnutzung. In Verbindung mit dem vollautomatischen Plattenwechsel Autoplate XL und der spektralfotometrischen Inline-Regelung von Farbe und Register via Print Inpress Control sollen besonders kurze Rüstzeiten erreicht werden – die nur ein Drittel gegenüber früherer Werte betragen sollen. Dies sei vor allem deswegen wichtig, da im Segment der Online-Druckereien die Auflagen mit teilweise nur 250 Exemplaren für den großformatigen Offsetdruck untypisch niedrig sind. Bei Saxoprint liegen die Rüstzeiten, inklusive Plattenwechsel, Waschen und Einrichten, nach Aussage der Geschäftsführer zwischen acht und zwölf Minuten. In Sachen Makulatur soll die Speedmaster XL 162 nur rund 120 bis 150 Bogen benötigen.

Passerdifferenz vollautomatisch kompensieren

Neu im Großformat ist, so Heidelberg, auch die motorische Papierdehnungskompensation, die für einen exakten Passer im Schön- und Widerdruck sorgen soll. Diese Technologie ermögliche es, eine an der Bogen-Hinterkante durch den Papierverzug auftretende Passerdifferenz vollautomatisch vom Maschiennleitstand Prinect Press Center aus zu kompensieren. Damit entfalle das zeitaufwendige manuelle Blocken, Stauchen, oder Spreizen der Spannschienen-Segmente bei den Druckplatten.

Größere bedruckbare Fläche gestaltet den Aufbau von Sammelformen flexibler

Dank der Doppelgreifer-Auslage sollen sich zudem weitere Probleme lösen lassen. So werde ein flexibleres Job-Pooling, also ein effizienterer Aufbau der Sammelformen, ermöglicht, der bisher durch die Korridore für die Bogenbremsen maschinenbedingt eingeschränkt war und die bedruckbare Fläche um rund sechs Prozent verringerte. Mit der neuen Technologie wird der Bogen in der Auslage durch Greifer an der Bogenvorderkante und an der Bogenhinterkante geführt, sodass das Bogenleitblech entfallen konnte. Die Bremskorridore werden zudem durch eine spezielle Bremsgreiferbrücke überflüssig. Aufträge lassen sich laut der Heidelberger Druckmaschinen AG nun über die gesamte Bogenfläche verschachteln. So könnten zudem Papier und Einkaufskosten gesenkt werden.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...