Weiterempfehlen Drucken

Online-Druckerei: Saxoprint druckt auf Wunsch auch klimaneutral

Neuer Service der Cewe-Tochter wird zunächst in sechs europäischen Ländern angeboten
 

Printproduktion bei Saxoprint: In Zusammenarbeit mit Climatepartner bietet die Online-Druckerei in sechs Ländern nun auch klimaneutral gestellte Druckprodukte an.

Die international agierende, zur Cewe-Gruppe gehörende Online-Druckerei Saxoprint ermöglicht es ihren Kunden ab sofort, Druckerzeugnisse klimaneutral produzieren zu lassen. Saxoprint bietet diesen neuen Service in Zusammenarbeit mit dem Business Solution Provider für Klimaschutz, Climatepartner, an. Er steht zunächst in den E-Shops der Online-Druckerei in sechs Ländern zur Verfügung, unter anderem in Deutschland, Großbritannien und Frankreich.

Mit klimaneutral gedruckten Broschüren, Flyern und Werbemitteln können Unternehmen einen sichtbaren Beitrag zum Klimaschutz leisten und die eigene CO2-Bilanz verbessern, so Saxoprint. Die Online-Druckerei helfe ihren Unternehmenskunden dabei, die eigene Klimaschutzstrategie umzusetzen. Man biete die Option direkt im Bestellvorgang an, also ohne großen Mehraufwand für die Kunden.

Zusatzkosten für Kunden der Online-Druckerei: rund 2 Prozent.
Auf der Kalkulationsseite eines jeden Produktes kann sich der Kunde für einen klimaneutralen Druck mit CO2-Ausgleich entscheiden, um die bei der Produktion verursachten Emissionen auszugleichen. Dabei entstehen dem Kunden durchschnittliche Zusatzkosten von bis zu zwei Prozent des ursprünglichen Auftragswertes. Unterstützt werden durch diese Förderung internationale Klimaschutzprojekte, darunter ein Waldschutzprojekt in Sofala (Mosambik), ein Wasserkraftprojekt im Landkreis Tainan (Taiwan) sowie ein Waldschutzprojekt im Kasigau Wildlife Korridor (Kenia). 

Transparenz durch ID-Nummern.
Die Kunden von Saxoprint erhalten nach dem Kauf eines klimaneutralen Druckprodukts eine Urkunde. Zudem können die Printmedien mit einem Kennzeichnungslabel versehen werden. Dieses enthält eine auftragsbezogene und damit individuelle ID-Nummer, welche nach der Eingabe auf der Climatepartner-Webseite weiterführende Informationen bereit hält. Partner, Kunden und Mitarbeiter können anhand dieser ID prüfen, wie viele Treibhausgase bei der Produktion eines Druckerzeugnisses entstanden sind und mit welchem Klimaschutzprojekt für den Ausgleich gesorgt wurde.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Heidelberg: China bleibt wichtiger Markt

Auf der China Print 2017 – Erstmals Speedmaster CX 75-4 mit Drystar-LED-Technologie gezeigt

Die China Print 2017 in Peking (9. bis 13. Mai), größte Fachmesse dieses Jahres für die Printmedienbranche, zog mehr als 200.000 Besucher vor allem aus China, aber auch aus anderen Ländern Asiens, in die Hauptstadt der Volksrepublik. Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) stellte ihre neuen Lösungen für die Bereiche Verpackungs- und Akzidenzdruck vor. So wurde zum Beispiel erstmals eine Speedmaster CX 75-4 mit Drystar-LED-Technologie gezeigt. Die Druckmaschine vereint die Plattform der Speedmaster XL 75 mit Komponenten der Speedmaster SX 74.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...