Weiterempfehlen Drucken

Schätzl Processing Excellence investiert in die digitale Druckveredelung

Donauwörther Unternehmen nimmt Scodix Ultra Pro mit Folien Station in Betrieb
 

Schätzl-Geschäftsführer Ulrich Schätzl (l.) und Franz Repp, DACH Sales Director bei Scodix, haben auf der Dscoop-Veranstaltung in Lyon, Frankreich, den Kaufvertrag über die Scodix Ultra Pro mit Folien-Station unterzeichnet.

Kristall-, Metallic- oder Glanzeffekte, UV-Lackierungen oder Folienprägungen: mit der Investition in eine Scodix Ultra Pro inklusive Folien-Station hat der Druck- und Mediendienstleister Schätzl Processing Excellence (Donauwörth) hat vor wenigen Wochen nicht nur seinen Maschinenpark, sondern auch sein Leistungsspektrum erweitert. Dank der digitalen Veredelungsmaschine kann das Unternehmen nun Druckprodukte mit einem besonderen Finishing anbieten.

Die Scodix Ultra Pro mit Folien-Station, die beispielsweise zur Veredelung von Grußkarten, Büchern, Verpackungen, Direct Mailings und speziell veredelten Produkten eingesetzt werden kann, soll dem Donauwörther Unternehmen, das europaweit an fünf Standorten vertreten ist, dabei helfen, seine Marktposition weiter auszubauen. Wie Geschäftsführer Ulrich Schätzl erklärt, wolle man ein High-End-Druckdienstleister für digital gedruckte Produkte für alle Sinne sowie ein "ökonomischer Hub über Europa hinweg" sein.

 
 

Die Scodix Ultra Pro mit Folien-Station ist seit August bei dem Donauwörther Druckdienstleister im Einsatz.

Was kann die Scodix Ultra Pro?

Mit dem digitalen Druckveredelungssystem Scodix Ultra Pro und der Folien-Station lassen sich auf Offet- oder Digitaldrucken, Kunstoffen laminitierten oder gestrichenen Papieren verschiedene Effekte auftragen, von Glanz- bis hin zu Kristall oder Metallic. Da Schichtdicken von 5 bis 250 Micron aufgebracht werden können, lassen sich auch erhabene und 3D-Effekte erzeugen. Die unterstützte Substrat-Größe liegt laut Hersteller zwischen 297 x 420 mm und 545 x 788 mm, die bedruckbare Fläche ist mit maximal 504 x 748 mm angegeben. Dabei ist eine Grammatur von 135 und 675 g/m² sowie eine Stärke von 700 Micron erlaubt. Die Auflösung des digitalen Veredelungssystems, das mit UV-Inkjet-Druckköpfen arbeitet, liegt laut Hersteller bei 2,540 x 450 dpi.

Schätzl hatte sich nach ausführlichen Tests schlussendlich auf der diesjährigen Dscoop-Veranstaltung in Lyon, Frankreich, für den Kauf der neuen Scodix Ultra Pro entschieden. Seit Anfang August ist das System im Einsatz, die Mitarbeiter haben eine entsprechende Schulung erhalten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Antalis veröffentlicht CSR-Report mit Roadmap bis 2020

Volle Transparenz und gesteigertes Verantwortungsbewusstsein werden angestrebt

Die Großhandelsgruppe Antalis, spezialisiert auf den Vertrieb von Kommunikationsmedien in den Bereichen Print und Packaging, hat ihren CSR-Report mit einer Roadmap für die Jahre 2016 bis 2020 veröffentlicht. Basierend auf den vier Corporate Social Responsibilty Säulen – Unternehmensführung, natürliche Ressourcen, Personalabteilung und Produktangebot – will Antalis mit Hilfe der Roadmap verantwortungsvolles Handeln in Initiativen und Geschäftsprozessen umsetzen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...