Weiterempfehlen Drucken

Scheufelen-Kalender erhält erneut den Preis der Jury

Insgesamt 59 Preise und 12 Awards of Exellence beim Gregor International Calendar Award
 

Den Preis der Jury des Graphischen Klubs Stuttgart erhielt die Papierfabrik Scheufelen für ihren Kalender „Moving the world 2013". Unser Bild zeigt die Preisverleihung an das Scheufelen-Team auf der Eröffnungsfeier im Haus der Wirtschaft.

Der Gregor International Calendar Award 2013 ist entschieden. Auf der Eröffnungsfeier der Ausstellung der Kalender 2013 im Haus der Wirtschaft in Stuttgart wurden die diesjährigen Preisträger gewürdigt. Insgesamt wurden 1.159 Exponate aus dem In- und Ausland eingereicht. Die Jury vergab 6 mal Gold, 9 mal Silber und 20 mal Bronze.

Den Preis der Jury des Graphischen Klubs Stuttgart erhielt die Papierfabrik Scheufelen für ihren Kalender „Moving the world
2013". Der Kalender nimmt sich die Zeit, Menschen vorzustellen, die die Welt bewegt haben: Mit Geistesblitzen oder Lebensleistung in Wissenschaft, Technik, Sport, Kultur. In Freizeit und Arbeitswelt. Im Kinderzimmer bis hin zur Politik.

Zudem wurden 12 Kalender mit dem „Award of Excellence“ für außergewöhnliche Einzelleistungen im Kalenderschaffen vergeben. Den Sonderpreis "Ausgezeichnetes Soziales Projekt" erhielt der Kalender "Perspektiven 2013" von Trott-war e.V. in Stuttgart.

Die Preise für Fotokalender wurden elfmal vergeben. Den Preis der Jury für den besten Fotokalender erhielt die Eden & Team Werbeagentur GmbH für den Kalender „Energie, Jahreskalender 2013". Auftraggeber waren die Stadtwerke Witten.

Der Gregor International Calendar Award gehört zu den bedeutendsten Wettbewerben der Druck- und Medienbranche in Europa. Veranstalter der weltweit größten Kalenderausstellung sind das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg, der Graphische Klub Stuttgart e.V. und der Verband Druck und Medien in Baden- Württemberg.

Insgesamt wurden 1.159 Kalender zum Wettbewerb eingereicht, davon 1.045 Kalender aus Deutschland und 114 internationale Kalender aus 13 weiteren Ländern. Mit 79 Kalendern liegt Japan unter den internationalen Kalendern an der Spitze.

Die Ausstellung ist zu sehen vom 25. Januar bis 13. Februar 2013, täglich von 11 bis 18 Uhr, im Haus der Wirtschaft, Willi-Bleicher-Str. 19, 70174 Stuttgart. Der Eintritt ist frei. Im Anschluss an die Ausstellung in Stuttgart wandern die Kalender nach Karlsruhe in die Ausstellungsräume des Regierungspräsidiums am Rondellplatz, wo sie vom 22. Februar bis 17. März 2013 täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr erneut präsentiert werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Konjunktur im April: Erneute Verbesserung des Geschäftsklimas

Das aktuelle Konjunkturtelegramm des BVDM

Das Geschäftsklima in der Druck- und Medienbranche hat sich im April 2017 gegenüber dem Vormonat erneut verbessert. Der saisonbereinigte Index stieg um 1,2 Prozent auf 106,5 Zähler und habe damit den höchsten Stand seit einem Jahr erreicht, wie es im aktuellen Konjunkturtelegramm des BVDM heißt. Ausschlaggebend dafür sei die deutlich positiver beurteilte Geschäftslage der Druckunternehmer gewesen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...