Weiterempfehlen Drucken

Schlecker bringt Kundenmagazin in Türkisch heraus

Veröffentlichung als "Zeichen der deutsch-türkischen Freundschaft"

In Duisburg ist erstmals das Schlecker-Kundenmagazin "For you. Vor Ort" in türkischer Sprache veröffentlicht worden. Ist die Resonanz positiv, könne sich der Konzern vorstellen, auch weitere Kommunikationsmaßnahmen in Türkisch zu starten.

Die Drogeriekette Schlecker hat am Wochenende erstmals ein Kundenmagazin in türkischer Sprache veröffentlicht. Der Konzern bezeichnete die vorerst einmalige Veröffentlichung, die vorerst nur in Duisburg erschien, als ein "Zeichen der deutsch-türkischen Freundschaft". Bei positiver Resonanz denke Schlecker darüber nach, auch weitere Kommunikationsmaßnahmen in türkischer Sprache zu starten.

Wie der Online-Mediendienst "Meedia" berichtet, handelt es sich bei der Veröffentlichung unter dem Slogan "For you. Vor Ort" um eine Mischung aus Magazin und Prospekt, dass neben aktuellen Sonderangeboten im Innenteil auch Verbraucherthemen wie "Bausteine des Glücklichseins" oder "Gesundheit aus der Natur" behandelt. "Um alleine die Sonderangebote bei unseren türkischen Mitbürgern bekannt zu machen," so Schlecker-Marketingleiter Volger Schurr gegenüber der Zeitschrift "Werben und Verkaufen", "würde auch unser üblicher Prospekt ausreichen. Wir wollen aber mehr als das. Wir wollen das Zeichen setzen, dass wir unsere türkischen Kunden schätzen, und auf diese Weise gern einen Schritt auf sie zugehen."

Das türkische Werbematerial sei Teil der neuen Mikromarketing-Strategie des Drogeriekonzerns: So sollen die einzelnen Filialen ihre Sortimente stärker an lokale Einkaufsbedürfnisse ausrichten. Das könne sich beispielsweise darin widerspiegeln, dass in Vierteln mit überwiegend älteren Bewohnern die Regale anders bestückt werden als in Gegenden mit jungen Familien.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserrreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...