Weiterempfehlen Drucken

Schreiner Group erweitert Hauptwerk um neues Produktionsgebäude

Neues Gebäude in Oberschleißheim umfasst eine Grundfläche von 8.500 m²
 

Die Schreiner Group (Oberschleißheim bei München) hat ihr Hauptwerk um ein neues Produktionsgebäude mit einer Grundfläche von 8.500 m² erweitert.

Die Schreiner Group hat ihr Hauptwerk in Oberschleißheim um ein Produktionsgebäude erweitert, das eine Grundfläche von 8.500 m² umfassen soll. Damit will der 60 Jahre alte Familienbetrieb der Region weiterhin treu bleiben. Für 2013 plant das Unternehmen bereits neue Baumaßnahmen, um für das angestrebte Wachstum langfristig gerüstet zu sein.

"Es ist eines unserer Ziele, die internationale Präsenz der Group in den nächsten Jahren auszubauen. Der Großraum München und ganz besonders Oberschleißheim sind und bleiben aber unsere wichtigsten Standorte, in die wir stetig investieren", erläutert Roland Schreiner, Geschäftsleiter der Schreiner Group, die Vergrößerung des Firmensitzes in Oberschleißheim. Für den Standort würden unter anderem die zentrale Lage in Europa und die Verfügbarkeit von hochqualifizierten Arbeitskräften sprechen.

Seit 1993 hat die Schreiner Group ihren Hauptsitz in Oberschleißheim. Mittlerweile ist der fünfte Baukomplex am Bruckmannring 22 fertig gestellt, der ab August bezogen werden soll. Das Gebäude V umfasst laut Schreiner Group eine Grundfläche von 8.500 m² und erfüllt die höchsten Sicherheitsstandards, denn es sollen dort vor allem Lösungen für den Produkt- und Dokumentenschutz hergestellt werden. Damit reagiere das Unternehmen auf die steigende Nachfrage nach fälschungssicheren Kennzeichnungslösungen im Produkt- und Dokumentenschutz. Eine Neuheit des Gebäudes: Anstelle von Gas wird es mit Grundwasser beheizt, das am Standort auch für die Kühlung der Klimaanlagen sorgt.

Insgesamt stehen der Schreiner Group jetzt mit den vier Produktionsstandorten in und um München, dem US-Werk in Blauvelt im Bundesstaat New York und der Handelsgesellschaft in Shanghai über 67.000 m² Büro-, Fertigungs- und Lagerfläche zur Verfügung. Das Unternehmen plant bereits die Nutzung weiterer angrenzender Flächen und reichte einen Antrag zur Umwandlung des Gebietes "Fohlengarten" bei der Gemeinde Oberschleißheim ein. Geplant wäre dort im ersten Schritt ein weiteres Parkhaus, dessen unterste Etage als Entsorgungshof dienen soll.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Millionen-Investition: DS Smith installiert HP Pagewide T1100S am Standort Fulda

Verpackungshersteller baut den Bereich digitalen Wellpappen-Pre-Print weiter aus

DS Smith war vor rund zwei Jahren das erste Unternehmen, das in die weltweit größte Rollen-Inkjetdruckmaschine HP Pagewide T1100S investiert hat. Nun legt der britische Verpackungsspezialist nach und lässt auch am Standort Fulda eine HP Pagewide T1100S installieren. Rund 15 Millionen Euro soll die Investition in die 40 m lange und fünf Meter hohe Druckmaschine, die für Bahnbreiten von bis zu 2,8 m ausgelegt ist, schlussendlich kosten. Für die Installation wurde eigens eine Halle entkernt und mit neuen Fundamenten ausgestattet.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...